Foto: Jens Schulze

Tagungen 2023

Hier finden Sie unser komplettes Tagungsprogramm. Viel Freude beim Suchen, Finden und Teilnehmen!

 Unser Programm für 2023 im Überblick.

Ukrainekrieg und Verantwortungspazifismus

Leitung:
Christian Stasch  

Kolleg Nr. 00_01

Endlich mal wieder einen theologischen Text lesen und mit anderen darüber ins Gespräch kommen – das wünschen sich viele, allein es fehlt die Gelegenheit. Hier ist sie!

An fünf Abenden (unterschiedlicher Wochentage), beginnend bereits im November 2022, von 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr finden theologisch-digitale Gesprächsrunden statt. Es liegt jeweils ein Artikel oder Essay zu einer grundsätzlichen oder aktuellen theologischen Frage zugrunde, der vorbereitend bereits von allen gelesen wurde. Nach einer Kurzeinführung in den Text diskutieren wir im Plenum oder in Gruppen.

Teilnahme an einzelnen oder mehreren Terminen möglich. Die Abende bauen nicht aufeinander auf. Wir bitten um Anmeldung, gern auch kurzfristig und/oder direkt bei der Studienleitung. FEA-Teilnehmende sind willkommen, die Teilnahme kann aber leider nicht auf die FEA-Pflicht angerechnet werden.

zur Anmeldung

Kirche als Impro-Festival?

Leitung:
Imke Schwarz

Kolleg Nr. 00_02

Endlich mal wieder einen theologischen Text lesen und mit anderen darüber ins Gespräch kommen – das wünschen sich viele, allein es fehlt die Gelegenheit. Hier ist sie!

An fünf Abenden (unterschiedlicher Wochentage), beginnend bereits im November 2022, von 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr finden theologisch-digitale Gesprächsrunden statt. Es liegt jeweils ein Artikel oder Essay zu einer grundsätzlichen oder aktuellen theologischen Frage zugrunde, der vorbereitend bereits von allen gelesen wurde. Nach einer Kurzeinführung in den Text diskutieren wir im Plenum oder in Gruppen.

Teilnahme an einzelnen oder mehreren Terminen möglich. Die Abende bauen nicht aufeinander auf. Wir bitten um Anmeldung, gern auch kurzfristig und/oder direkt bei der Studienleitung. FEA-Teilnehmende sind willkommen, die Teilnahme kann aber leider nicht auf die FEA-Pflicht angerechnet werden.

zur Anmeldung

Theologie in Krisenzeiten

Leitung:
Dr. Claas Cordemann

Kolleg Nr. 00_03

Endlich mal wieder einen theologischen Text lesen und mit anderen darüber ins Gespräch kommen – das wünschen sich viele, allein es fehlt die Gelegenheit. Hier ist sie!

An fünf Abenden (unterschiedlicher Wochentage), beginnend bereits im November 2022, von 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr finden theologisch-digitale Gesprächsrunden statt. Es liegt jeweils ein Artikel oder Essay zu einer grundsätzlichen oder aktuellen theologischen Frage zugrunde, der vorbereitend bereits von allen gelesen wurde. Nach einer Kurzeinführung in den Text diskutieren wir im Plenum oder in Gruppen.

Teilnahme an einzelnen oder mehreren Terminen möglich. Die Abende bauen nicht aufeinander auf. Wir bitten um Anmeldung, gern auch kurzfristig und/oder direkt bei der Studienleitung. FEA-Teilnehmende sind willkommen, die Teilnahme kann aber leider nicht auf die FEA-Pflicht angerechnet werden.

zur Anmeldung

Die Zukunft des Gottesdienstes beginnt jetzt

Leitung:
PD Dr. Folkert Fendler

Kolleg Nr. 00_04

Endlich mal wieder einen theologischen Text lesen und mit anderen darüber ins Gespräch kommen – das wünschen sich viele, allein es fehlt die Gelegenheit. Hier ist sie!

An fünf Abenden (unterschiedlicher Wochentage), beginnend bereits im November 2022, von 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr finden theologisch-digitale Gesprächsrunden statt. Es liegt jeweils ein Artikel oder Essay zu einer grundsätzlichen oder aktuellen theologischen Frage zugrunde, der vorbereitend bereits von allen gelesen wurde. Nach einer Kurzeinführung in den Text diskutieren wir im Plenum oder in Gruppen.

Teilnahme an einzelnen oder mehreren Terminen möglich. Die Abende bauen nicht aufeinander auf. Wir bitten um Anmeldung, gern auch kurzfristig und/oder direkt bei der Studienleitung. FEA-Teilnehmende sind willkommen, die Teilnahme kann aber leider nicht auf die FEA-Pflicht angerechnet werden.

zur Anmeldung

Neuer Antisemitismus

Leitung:
Christian Stasch

Kolleg Nr. 00_05

Endlich mal wieder einen theologischen Text lesen und mit anderen darüber ins Gespräch kommen – das wünschen sich viele, allein es fehlt die Gelegenheit. Hier ist sie!

An fünf Abenden (unterschiedlicher Wochentage), beginnend bereits im November 2022, von 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr finden theologisch-digitale Gesprächsrunden statt. Es liegt jeweils ein Artikel oder Essay zu einer grundsätzlichen oder aktuellen theologischen Frage zugrunde, der vorbereitend bereits von allen gelesen wurde. Nach einer Kurzeinführung in den Text diskutieren wir im Plenum oder in Gruppen.

Teilnahme an einzelnen oder mehreren Terminen möglich. Die Abende bauen nicht aufeinander auf. Wir bitten um Anmeldung, gern auch kurzfristig und/oder direkt bei der Studienleitung. FEA-Teilnehmende sind willkommen, die Teilnahme kann aber leider nicht auf die FEA-Pflicht angerechnet werden.

zur Anmeldung

Een plattdüütsch Kolleg

Leitung:
Imke Schwarz

Expertise:
Prof. Dr. Julia Helmke
Sabine Hermann
Carsten Möhlenbrock
Reinhard Stolz
Ulf Thiele
Traugott Wrede                                                                    

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 01

Wo geiht dat na Corona wieder? Disse Fraag hebbt wi uns an´n Enn van uns letzte plattdüütsche Kolleg in 2022 stellt. Un uns vörnahmen: Daaran arbeiden wi wieder!
Corona hett Folgen - för de Eenzelne, för de Gesellschaft, för de Kark: Wi sünd digital unnerwegens. Worden as systemrelevant, Homeoffice un Inzidenz seggen uns mit´n Mal wat. De Gesellschaft hett sük schiens spalt´t. Lager bilden sük, de dat vördem nich so geev.
Wi willn in disse Kolleg ganz persönlich kieken: Wat hett Corona mit uns maakt? Waar hett sük uns Leben verännert? Wat maakt dat mit uns Glooven un Hopen? Un wi kieken, wat sük üm uns rüm verännert hett: In dat öffentliche Leben, in Gemeen un Gottesdeenst.
Ut dat, wat uns in dat Kolleg bewegt, sall een Zoom-Gottesdeenst worden, de wi tosamen vörbereiden.

Kosten: Deelnehmer ut dat Gebiet van´t Pastoralkolleg Neddersassen betalen 15 Euro pro Övernachtung. Well ut´n anner Landeskark kummt, mutt 50 Euro pro Övernachtung betalen.

Dat Kolleg fangt Maandag üm 15.00 an un geiht Freedag na´t Middageten to Enn.

zur Anmeldung

Esoterik erkunden

Leitung:
PD Dr. Folkert Fendler
Olaf Grobleben

Expertise:
Claudia Jetter

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 03

In unserer vermeintlich aufgeklärten Gesellschaft boomen esoterische Praktiken und Vorstellungen. Selbsternannte Gurus, esoterische Buchläden und „Whitchfluencerinnen“ müssen dabei gar nicht mehr im Verborgenen ihre „Geheimlehre“ verbreiten, vielmehr ist „esoterische Spiritualität“ weithin salonfähig und nicht selten ein lukratives Geschäft.

In diesem Pastoralkolleg werden gegenwärtige esoterische Phänomene beleuchtet und theologisch bedacht. Schwerpunkte liegen dabei auf spirituellen Coaches mit ihren Internetangeboten zur Lebenshilfe, dem Themenfeld der rechten Esoterik, Esoterik und Musik und Esoterik in der evangelischen Kirche. Eine Exkursion nach Hannover ermöglicht eine unmittelbare Begegnung und Gespräche mit Vertretern der Esoterikszene.

Das Pastoralkolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am Donnerstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Vertiefungskolleg

Leitung:
Martina Rambusch-Nowak
Jan-Fredo Willms

Ort:
Ev. Bildungshaus Rastede

Kolleg Nr. 04

In diesem Focusing-Vertiefungsseminar werden wir die Entdeckungsreise in unserem inneren Erlebensraum fortsetzen. Mit dem Felt Sense als unserem wertvollen inneren Wegweiser werden wir weitere Bereiche kennenlernen. Wir werden die Prozesse im Focusing vertiefen und mit neuen Übungen und Methoden Freiraum schaffen und die Antennen für den Felt Sense verfeinern. Dazu gehören das Zuhören mit dem ganzen Körper, die Wirkung bestimmter Schlüsselwörter und das bessere Spüren körperlichen Erlebens. Ein weiterer Schwerpunkt wird das Kennenlernen unserer innerlich erlebten Anteile sein und wie wir sie besser miteinander in den Einklang bringen können.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Führungskurs für Pastorinnen und Pastoren
1. Woche: 19.06. - 23.06.2023
Ev. Bildungshaus Rastede

2. Woche: 06.11. - 10.11.2023
Stephansstift Hannover

3. Woche: 12.02. - 16.02.2024
Ev. Bildungshaus Rastede

Abschluss/Zertifizierung: 17. - 18.04.2024
Hannover
 

Leitung:
Silke Kragt
Annemarie Pultke
Olaf Ripke
Christian Stasch

Kolleg Nr. 05

„Es ist oft nicht leicht mit dem Küster.“ – „Die Rolle als Chef*in und als Seelsorger*in beißen sich.“- „Insgesamt mehr Gespräche führen?“ – „Ich wäre gern souveräner.“ – „Wie könnte die Arbeit des KV/GKR effektiver werden?“ –  „Gibt es so was wie geistliche Leitung?“

An Fragen wie diesen, die alle zum Führen und Leiten gehören, werden wir über das Jahr verteilt arbeiten. Dabei nehmen wir personenbezogene, pastoralpsychologische, pastoralsoziologische und theologische Aspekte von Gemeindeleitung in den Blick.

Jede Kurswoche hat ihren Themenschwerpunkt: Person und Organisation, Kommunikation und Konflikte. Zu den Methoden gehören Impulsreferate, Einzel- und Gruppenarbeit, Systemaufstellungen, Fallbesprechungen und Selbsterfahrungseinheiten. Uns ist ein ganzheitliches Lernen wichtig, das auch Kreativität und Emotion, Intuition und Lebensfreude mit einbezieht.

Der Kurs eröffnet die Chance, an zehn Einzelsupervisionen teilzunehmen und (verbunden mit einer Abschlussarbeit) ein qualifiziertes Zertifikat zu erwerben.

zur Anmeldung

Leitung als Inszenierung

Leitung:
Martin Zerrath

Expertise:
Hilke Bultmann
Prof. Dr. Jan Hermelink

Kolleg Nr. 06

Kirche ist im Wandel. Das hat Auswirkungen auf Leiten und Gestalten. Kürzungen und Regionalisierung bestimmen die Debatten, die viele müde machen. Im Kurs konzentrieren wir uns auf eine Vorstellung von Leitung, die Spielräume eröffnet. Grundlage dieser Sicht ist ein theatrales Verständnis kirchlichen Lebens: Im Gottesdienst kommen liturgische Rollen zur Darstellung, im Unterricht werden Rollen eingeübt; die Gebäude der Kirche sind Bühne für die szenische Aufführung des Glaubens.

Es geht um den Leitbegriff der Inszenierung. Wo sind Gemeinsamkeiten und wo Unterschiede zum pastoralen Leiten? Im Unterschied zu einzelnen Aufführungen in Gottesdienst, Seelsorge oder Diakonie planen Leitende zunächst auf einer Probebühne: Modelle kirchlicher Praxis werden erkundet, ausprobiert und in diversen Konstellationen besprochen. – Gemeinsam besuchen wir eine Aufführung im Theater Lüneburg, sprechen mit der leitenden Dramaturgin und erleben Inszenierung und Dramaturgie im Original.

Ein Kurs des Pastoralkollegs Ratzeburg (Nordkirche). Für Teilnehmende aus dem Bereich des Pastoralkollegs Niedersachsen stehen drei Plätze zur Verfügung. Eine Kursgebühr von 30 Euro wird erhoben.

zur Anmeldung

Unterwegs zu einer ökologischen Spiritualität
Multiprofessionelle Weiterbildung in vier Modulen

Modul 1: 16.02. - 19.02.2023
Modul 2: 08.06. - 11.06.2023
Modul 3: 20.07. - 15.07.2023
Modul 4: 21.09. - 24.09.2023

Leitung:
Andrea Richter
Dr. Susanne Schroeder
Sebastian Siebzehnrübl
Dr. Georg Wagener-Lohse

Ort:
Kloster Lehnin

Kolleg Nr. 07

Unsere Welt leidet ökologisch vor allem am homo sapiens. Ein Umdenken und Neulernen unserer Grundbedürfnisse ist daher unerlässlich. Das aber ist eine enorme psychische Aufgabe. Kirchengemeinden und Schulen können durch ihre intellektuellen und spirituellen Ressourcen dazu beitragen, diese Aufgabe zu bewältigen. Gemeinschaftlich können neue Routinen eines Genug entwickelt und erprobt werden.

Ökologische Spiritualität ist dafür zum Begriff geworden. Sie hilft, eine Verbindung zur schöpferischen Kraft zu finden. Sie macht deutlich, dass Menschen Teile eines schöpferischen Netzwerks namens Natur sind.

Ein solches symbiotischen Miteinanders im Hören, Reden und Nachdenken in Stille und Gruppe zu erlernen, ist Ziel der Weiterbildung – unter Anleitung eines interdisziplinären Teams aus Theologin, Philosophin, Ingenieur und Betriebswirt mit vielfältigen Erfahrungen in Meditation, Vermittlung und Begleitung von Prozessen des Wandels.

Veranstaltet vom Pastoralkolleg in Berlin. Für Teilnehmende aus dem Bereich des Pastoralkollegs Niedersachsen stehen drei Plätze zur Verfügung.

zur Anmeldung

Studienreise

14.11.2022
17.00 - 19.00 Uhr: digitales Vorbereitungstreffen

Leitung:
Christoph Fasse
PD Dr. Folkert Fendler

Kolleg Nr. 08

Südamerika ist katholisch. Das weiß man. Aber stimmt es auch? Wir lernen auf dieser Reise die Vielfalt des religiösen Lebens in Peru kennen. Wir besuchen eine Pfingstkirche in Lima, diskutieren mit Vertretern der katholischen und evangelischen deutschsprachigen Auslandsgemeinden und lernen Leben und Gebräuche einer Quechua-Gemeinde kennen, indem wir einen Tag in Gastfamilien verbringen. Auch diakonische Projekte werden vorgestellt und besichtigt.

Die Reise beginnt am Freitag, 17.2.23, um 12.30 Uhr mit dem Abflug in Amsterdam (Anreise in eigener Regie) nach Lima. Weitere Stationen sind das 1000 km entfernte Arequipa, Luquina am Titicaca-See sowie am Ende wieder die peruanische Hauptstadt. Die Reise endet am Montag, 27.2.23, um 15.15 Uhr in Amsterdam (Abreise von dort nach Hause in eigener Regie).

Die Eigenbeteiligung dieser elftägigen Reise beträgt ca. 1.350 Euro im Doppelzimmer (EZ-Zuschlag 250,- Euro). Darin enthalten sind der internationale Hin- und Rückflug, zwei Inlandsflüge, Flughafentransfers in Peru, 9 Übernachtungen mit Frühstück, einige weitere Mahlzeiten, Busfahrt nach Puno (Titicaca-See) sowie eine Bootsfahrt zu den Uros (Schilfinseln).

zur Anmeldung

Konfrontation mit dem Ungewöhnlichen

Leitung:
Martina Rambusch-Nowak

Referent:
Markus Lange

Ort:
Ev. Bildungshaus Rastede

Kolleg Nr. 10

Wie gestalten wir Begegnung in Spannungsfeld von Fremdem und Vertrautem? Wie gehen wir damit um, wenn Menschen in unserem Leben zu Fremden werden und wir sie oder ihr Verhalten nicht wieder erkennen? In welcher Wechselwirkung müssen Veränderung und Kontinuität stehen, damit in den sozialen Kontexten (Beziehung, Familie, Nachbarschaft, Gemeinde) ein Gefühl von Balance, Sicherheit und Lebensfreude herrschen kann? Welche Rolle schließlich spielen Neugier, Aufgeschlossenheit und Abenteuerlust in unserem Alltag und in der pastoralen Arbeit?

In diesem Kolleg werden biblische, rabbinische sowie neuzeitliche theologische und philosophische Texte in den Blick genommen. Es sucht nach Einblicken und Ideen dazu, was das Fremde des Anderen ausmacht und wie man angemessen damit umgehen kann. Neben der Arbeit mit Texten werden wir mit Klang und Bewegung den Themen, die sich auftun, nachspüren und Anschaulichkeit verleihen.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am Donnerstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

25. Loccumer Hospiztagung

Leitung:
Annette Behnken

Expertise:
Dr. Dorothee Arnold-Krüger
Friederike Busse
Rosemarie Fischer

Ort:
Evangelische Akademie Loccum

Kolleg Nr. 11

Die Pionier*innen der Hospizbewegung traten mit hohen Idealen an. Als Bürgerbewegung waren sie gesellschaftsverändernde Kraft, wollten eine „caring society“ gestalten und Tod und Sterben enttabuisieren.

Heute ist die Hospizarbeit Teil des öffentlichen Gesundheitswesens geworden. Unter den neuen Vorzeichen gibt es aber nach wie vor das Bestreben, in die Gesellschaft hineinzuwirken. Die neue Generation von Hospizmitarbeiter*innen steht vor der Herausforderung, Visionen und Konzepte für die Zukunft zu entwickeln und dabei unter Umständen bewährte Einstellungen neu zu reflektieren. Was bedeutet dieser Umbruch und Generationenwechsel für die Akteur*innen der Hospizarbeit? Wo entstehen Spannungen und wie kann mit ihnen umgegangen werden? Wo kommt die Hospizarbeit her und wohin will sie heute gehen?

Die Tagung beginnt am Freitag 15 Uhr und endet am Sonntag um 13.00 Uhr

Kurs ist abgesagt

Zeit für mich und für ein Thema                                     

Leitung:
Christian Stasch

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 13

„Ich will schon so lange…“
„Man sollte mal…“
„Schön, wenn dafür Zeit wäre…“

In Loccum bekommen Sie die Zeit – für Ihr persönliches Projekt. Ob Sie einen Vortrag vorbereiten oder sich in Ihre neue Kamera einarbeiten, ob Sie Wanderungen unternehmen oder Dostojewski lesen möchten – Sie sind mit Ihrem Vorhaben herzlich willkommen. Wir schaffen einen geistlichen Rahmen für Ihr Projekt und organisieren unter den Teilnehmenden, die es möchten, einen kollegialen Austausch.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Zu sich und in Bewegung kommen

Leitung:
Uta-Maria Döhn
Mareile Gnep

Ort:
Klsoter Neuenwalde

Kolleg Nr. 14

Der herausfordernde Berufsalltag braucht Zeiten des Innehaltens: Körper, Geist und Seele in die Balance bringen, sich selbst und den eigenen Körper bewusster wahrnehmen, Ballast loslassen.

Das Kolleg lebt von einem lebendigen Wechsel zwischen Bewegung und Entspannung. Wir fasten nach der Buchinger-Methode und nehmen ausschließlich flüssige Nahrung zu uns. Die fachkundige und erfahrene Leitung sorgt für grundlegende Informationen und viele Tipps für das Fasten. Der Austausch in der Gruppe unterstützt den Prozess wirkungsvoll. Das Tanzen eröffnet eine zusätzliche Erlebnisebene. Durch angeleitete Improvisation wird Raum zum Ausprobieren gegeben und zum Erkunden neuer Bewegungen herausgefordert. Jede*r ist eingeladen, die körperlichen Grenzen wahrzunehmen und zu erweitern. Eine gute Grundkondition und Beweglichkeit sind für die Woche wünschenswert und hilfreich.

Geistliche Impulse, Meditation, Selbstreflektion und Stille helfen, neue Blickwinkel zu gewinnen. Das Reset durch die körperliche und seelische Entschlackung kann helfen, nach dem Fasten neue Verhaltensweisen einzuüben.

zur Anmeldung

Leitung:
Christian Stasch  

Kolleg Nr. 15

Zweimal coronabedingt verschoben: Klassische Studienreise in das „Land der Bibel“, an Orte des Wirkens Jesu – nicht nur aber besonders geeignet für Teilnehmende, die bislang noch nicht in Israel waren.

Wir erleben etwas von jüdischer Vielfalt, christlichen Ursprüngen, aber auch dem politisch schwierigen Miteinander von Israelis und Palästinensern. Wir begegnen einer äußerst abwechslungsreichen Landschaft – sowie einer lebendigen Kultur zwischen Tradition und Hightech.  

Route: Bethlehem, Jerusalem, Wüste Judäa, Jordantal (Totes Meer), Galiläa  (Tiberias), Cäsarea, Jafo, Tel Aviv.

1.300,- € im DZ (1.815,- € im EZ).
Bei 20 Teilnehmenden 100,- € Preisreduzierung.

Im Preis enthalten: Linienflug, 7 Übernachtungen in Israel (3*-Hotels, Halbpension), deutschsprachiger Guide, eigener Bus, Literatur, alle Eintritte, Trinkgelder, Honorare bzw. Spenden.

Nicht enthalten: Reiserücktrittsversicherung, Verpflegung mittags, ggf. Parkgebühr.

Abflug Hannover: Samstag, 18.03.2023, 10.00 Uhr
Ankunft Hannover: Samstag 25.03.2023, 22.10 Uhr
(Änderungen vorbehalten)

In Zusammenarbeit mit „Biblische Reisen“, Stuttgart.

zur Anmeldung

…mit dem Evangelium in vielen Öffentlichkeiten

Leitung:
Johannes Ebbersmeyer
PD Dr. Folkert Fendler
Woldemar Flake
Dr. Dieter Haite

Expertise:
Dr. Christiane Florin
Sabine Loch

Ort:
Maternushaus, Köln

Kolleg Nr. 16

Welche Menschen sprechen wir an? Wer will uns hören? An welche Zielgruppen wenden wir uns, an welche könnten wir uns wenden? Fragen, wie in Zeiten unterschiedlichster Kommunikationsgewohnheiten Menschen erreicht werden können, verbinden alle christlichen Kirchen. Wir, interessierte Pfarrerinnen und Pfarrer, Seelsorgerinnen und Seelsorger, möchten uns ökumenisch austauschen über die Kommunikation des Evangeliums in einer sich immer stärker ausdifferenzierenden Welt sich überlagernder „Öffentlichkeiten“.

Die aufgeworfenen Fragen stellen sich genauso anderen öffentlichen Akteuren, die eine Botschaft kommunizieren wollen: Journalistinnen, Radiosender, Anbieter von Waren und Dienstleistungen, Marketingunternehmen. Darum statten wir der Medienstadt Köln einen Besuch ab und treffen genau solche Akteure. Welche Antworten finden sie? Und können wir daraus etwas für uns mitnehmen? Stimmt es zum Beispiel, wie das Marketing-Institut „rheingold“ behauptet, dass das Ende der Zielgruppenorientierung längst erreicht ist? Wir gehen hin und fragen nach.

Eine Kooperation mit dem Ökumenereferat des HkD und dem Bistum Hildesheim.

Das Kolleg beginnt am Montag um 13.30 Uhr und endet am Mittwoch um 13.30 Uhr.

zur Anmeldung

Neues aus der Forschung, Impulse für die Praxis

Leitung:
Dr. Jens Gillner
Imke Schwarz

Expertise:
Prof. Dr. Nils Neumann
Prof. Dr. Silke Petersen
Prof. Dr. Florian Wilk

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 17

Vier Tage Neues Testament. Sich ausgiebig mit neutestamentlichen Texten und Themen beschäftigen. Wahrnehmen, welche neuen Erkenntnisse es in verschiedenen Forschungsbereichen gibt und Impulse mitnehmen für die eigene pfarramtliche Praxis.

Vier ausgewiesene Wissenschaftler*innen wirken bei diesem Update mit, geben einen Überblick zu ausgewählten Themen und tragen ihre Forschungsergebnisse ein. Dabei sollen neue Methoden der Exegese einen Schwerpunkt bilden. Vorträge und Impulse, Plenums-, Gruppen- und Einzelarbeit sowie Lektürephasen wechseln sich ab.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am Donnerstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Person, Präsenz und Predigt

Leitung:
Christian Stasch

Expertise:
Maria von Bismarck

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 18

Manchmal trauen wir Predigende uns zu wenig zu: „Das kann man doch so auf der Kanzel nicht sagen.“ Eine Folge ist, dass viele Schätze, die in unserer Persönlichkeit liegen, ungehoben bleiben, zumindest homiletisch.

Ziel dieses Kurses ist es, die persönliche Ausdrucksfähigkeit zu stärken (ohne in privates Geplauder zu geraten) und innerhalb wie außerhalb des gottesdienstlichen Geschehens wirkungsvoll aufzutreten – eine Möglichkeit dazu ist die die Kunst der freien Predigt, der wir uns annähern und die wir erproben werden.

Schauspielerisches Handwerkszeug (z.B. Improvisationsübungen, szenische Strukturen, Arbeit an Präsenz und Stimme) wird helfen, die eigene Rolle professionell zu reflektieren und Varianten auszuprobieren. Innenbilder werden körperlich, stimmlich und sprachlich zum Ausdruck gebracht. So finden wir Zugang zu unserer Kraftquelle und entdecken neue, bisher ungelebte Potenziale in uns.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Familien als Partner von Kita und Kirchengemeinde

Kolleg für Tandems aus Kita und Kirchengemeinde

Leitung:
PD Dr. Folkert Fendler
Gert Liebenehm-Degenhard

Expertise:
Prof. Dr. Johanna Possinger

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 19

Familien sind die Zukunft der Kirche. Ihnen, und nicht nur ihren Kindern, gilt die Arbeit in Kindertageseinrichtungen. Auch in der sonstigen Arbeit von Kirchengemeinden kann die Bedeutung von Familien kaum überschätzt werden. Wie können Kitas und Kirchengemeinden gut zusammenarbeiten, um Kindern und Eltern gerecht zu werden?

Dieser Kurs informiert darüber, wie Familien Kirche wahrnehmen und welche Erwartungen sie an die Kirche herantragen. Diese Erkenntnisse verbinden wir mit Überlegungen zur religiösen Bildung für Familien und mit der jeweils eigenen Situation vor Ort. Dabei bedenken wir auch die interreligiöse Frage und entwickeln Impulse für das Zusammenspiel von Familien, Kita und Kirche vor Ort.

Das Kolleg beginnt am Dienstag um 15.00 Uhr und endet am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Zur theologischen Bedeutung der Soziologie von Andreas Reckwitz

Ein Ruhestandskolleg

Leitung:
PD Dr. Folkert Fendler

Expertise:
Dr. Claas Cordemann
Dr. Bernhard Lauxman
Prof. Dr. Andreas Rauhut

Ort:
digital

Kolleg Nr. 20

In früheren Zeiten war es das gesellschaftliche Ideal, allgemeinen Standards zu entsprechen. Nur nicht durch Extravaganzen auffallen! Was sollen die Nachbarn sagen? Diese Einschätzung: die Hochschätzung der Durchschnittlichkeit und des allgemein Gültigen hat sich heute nahezu in sein Gegenteil verwandelt. Man möchte sich herausheben, besonders und unverwechselbar sein – und dies auch zeigen. Die digitale Darstellung und Selbstinszenierung in den sozialen Medien bedingt und befördert dieses Bestreben nach „Kuratierung“ des eigenen Lebens vor einer immer größer werdenden Öffentlichkeit. Gesellschaft der Singularitäten nennt der Soziologe Andreas Reckwitz dieses Phänomen.

In diesem Pastoralkolleg werden die Thesen dieser Gesellschaftstheorie studiert und einer theologischen Würdigung und Kritik unterzogen. Das ausschließlich digitale Kolleg findet in vier Blöcken von jeweils drei Stunden von Dienstagnachmittag bis Donnerstagmittag statt. Am Mittwoch wird gemeinsam mit Landesbischof Meyns ein digitaler Gottesdienst gefeiert.

Das Kolleg beginnt am Dienstag um 15.00 Uhr und endet am Donnerstag um 12.30 Uhr.

zur Anmeldung

Leitung:
Friedhelm Meiners
Annemarie Pultke
Dr. Joachim Schlör

Ort:
St. Jakob im Ahrntal / Südtirol

Kolleg Nr. 21

Täglich finden sich Pfarrerinnen und Pfarrer in verschiedenen Situationen mit unterschiedlichen Menschen wieder, in denen ihre Leitungskompetenz in der Gemeinde gefragt ist. Ehrenamtliche leitend zu begleiten und Hauptamtlichen in angemessener Weise und der eigenen Persönlichkeit entsprechend Vorgesetzte zu sein, ist eine Herausforderung.

Die Fortbildung gibt Raum, in Fallbesprechungen nach der Balint Methode und Theorieeinheiten das eigene Leitungshandeln zu reflektieren und neue Entwicklungsmöglichkeiten zu erschließen. Es wird in zwei parallelen Gruppen gearbeitet.

Gemeinsame halb- und ganztägige Bergwanderungen in den Südtiroler Alpen vertiefen und ergänzen die Auseinandersetzung mit dem Thema.

Die Fortbildung findet in Zusammenarbeit mit der Diözese Rottenburg-Stuttgart statt, sodass durch die Beteiligung von katholischen Kollegen die Perspektive noch einmal geweitet wird. 

Die Unterbringung erfolgt im Einzelzimmer mit Halbpension.

Es wird eine Seminargebühr von € 150,00 erhoben.

zur Anmeldung

Eine Zwischenbilanz auf der Schwelle  

Leitung:
Susanne Kruse-Joost
Christian Stasch

Expertise:
Dr. Silke Harms

Ort:
Kloster Bursfelde (04. - 05. Juni)
Baumhaushotel Solling (05. - 06. Juni)
Kloster Bursfelde (06. - 09. Juni)

Kolleg Nr. 22

Dieses berufsbiographische Unterwegs-Kolleg hat die letzten 10 Dienstjahre als Gestaltungs- und Möglichkeitsraum zum Inhalt. Dies geschieht im Rück- und Ausblick: Wo komme ich her? Was hat mich geprägt? Was ist (noch) offen? Was ist jetzt „dran“? Was brauche und was will ich jetzt?

Diese und weitere Aspekte des beruflichen und persönlichen Lebens werden im kollegialen Miteinander (max. 12 Teilnehmende) erschlossen: im Kloster Bursfelde sowie auf einem zweitägigen Pilgerweg im Hochsolling (Etappenlängen 16 bzw. 18 km). Elemente der Kursgestaltung sind, neben den klösterlichen Gebeten und der Arbeit an biblischen Texten, Körperarbeit und (Klein-) Gruppenarbeit sowie das Angebot kollegialer Beratung. 

Kolleg für Pastorinnen und Pastoren im 56. und 57. Lebensjahr.

Mitgebracht werden muss die Bereitschaft, sich auf längere Wegstrecken sowie einmal auf ein Zweibettzimmer (im Baumhaus) einzulassen.

Das Kolleg beginnt am Sonntag um 15.00 Uhr und endet am Freitag um 13.00 Uhr, jeweils in Bursfelde.

zur Anmeldung

Leitung:
Dr. Claas Cordemann

Expertise:
Heinke Deloch
Tilman Kingreen
Claudia Schubert

Ort:
Theologisches Studienseminar, Pullach i. Isartal

Kolleg Nr. 24

Wer über eine sichere Orientierung bei seinen beruflichen Begabungen verfügt, kann in der Menge diverser beruflicher Aufgaben schneller Prioritäten setzen und Profil zeigen. Dazu muss der Weg von der beruflichen Idee hin zu einer professionellen Konzeption beschritten werden. Exemplarisch beschreiten Sie in diesem Seminar in einer erprobten Schrittfolge diesen Weg. Er beginnt mit einer manchmal noch vagen Idee und führt am Ende zu einem Konzept, in dem das eigene berufliche Profil auch für andere sichtbar wird.

Wir folgen in diesem Seminar der Theorie des Erlebensbezogenen Concept Coachings (ECC). Dieses Coachingformat hilft Blockaden und Selbstentmutigungen aufzuheben. Es ist erlernbar und kann nach diesem Seminar selbstständig angewandt werden.

Für die Teilnahme ist Voraussetzung, dass erste berufliche Erfahrungen als Chance für eine vertiefende Reflexion zur Verfügung gestellt werden.   

Das Pastoralkolleg beginnt am Montag um 13.00 Uhr und endet am Freitag um 9.00 Uhr.

zur Anmeldung

Sind Ritualagenturen die Zukunft der Kasualpraxis?                               

Leitung:
PD Dr. Folkert Fendler
Prof. Dr. Thomas Klie

Expertise:
Dr. Emilia Handke
Dr. Frank Uhlhorn
Dr. Christian Walti

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 25

Die Kasualpraxis war einst eine sichere Bank der christlichen Kirchen, was ihre Akzeptanz bei den Mitgliedern und ihre Reichweite in die Volkskirche hinein betraf. Das verändert sich seit längerem sukzessive, und in den letzten Jahren in zunehmendem Tempo. Nicht nur bei Hochzeiten, sondern auch bei den früher so stabil nachgefragten Taufen und selbst bei Beerdigungen ist es immer weniger selbstverständlich, dass sogar Kirchenmitglieder dafür die Kirchengemeinde aufsuchen. Dies ist nicht nur ein Phänomen in Großstädten.

Segensbüros und Ritual- bzw. Kasualagenturen, wie es sie schon in Hamburg, Berlin und Bern gibt, verstehen sich auch als eine Antwort auf diese Situation. In unterschiedlicher Weise bieten sie Kasualien möglichst niederschwellig an. Sie bemühen sich um verlässliche Erreichbarkeit, eröffnen Raum für neue Kasualien und missachten unter Umständen bewusst strenge Mitgliedschaftsgrenzen. Dadurch geraten sie nicht selten in Konflikt mit den „zuständigen“ Kirchengemeinden.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am Donnerstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Eine Exkursion nach Frankfurt                                  

Leitung:
Dr. Ursel Wicke-Reuter

Expertise:
Sabena Donath
Dr. Lisa Klapheck

Ort:
Frankfurter Diakonissenhaus

Kolleg Nr. 26

Wie finde ich Begegnungsmöglichkeiten mit jüdischen Mitbürger*innen? Wie gestalten sie ihr religiöses Leben hier und heute und wie verorten sie sich in der Gesellschaft?

Die jüdische Einheitsgemeinde in Frankfurt ist ein interessantes Modell: Orthodoxe, Liberale und der Egalitäre Minjan bilden eine Gemeinde. Diese wirkt auf vielfältige Weise in die Frankfurter Stadtgesellschaft hinein, z.B. über ihre Mitarbeit in öffentlichen Institutionen sowie mit eigenen sozialen Einrichtungen.

Wir treffen Vertreter*innen der Gemeindeleitung, kommen mit der Rabbinerin des Egalitären Minjan ins Gespräch, besuchen das Jüdische Museum und nehmen an jüdischen Gottesdiensten teil.

Ein digitaler Studiennachmittag im Vorfeld dient der Vorbereitung. Der Termin wird noch bekannt gegeben. Dieses Kolleg wird vom Pastoralkolleg Hofgeismar organisiert. Für Teilnehmende aus dem Bereich des Pastoralkollegs Niedersachsen stehen drei Plätze zur Verfügung.

Das Pastoralkolleg beginnt am Donnerstag um 10.30 Uhr und endet am Samstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Pastorale Impulse aus der Begegnung mit Madeleine Delbrêl                                     

Leitung:
Martina Rambusch-Nowak

Expertise:
Dr. Annette Schleinzer

Ort:
Ev. Bildungshaus Rastede

Kolleg Nr. 27

Die französische Schriftstellerin und katholische Mystikerin Madeleine Delbrêl (1904-1964) sah schon zu ihrer Zeit die Notwendigkeit, dass Kirche nah beim Menschen sein müsse – in der je aktuellen Zeit und je aktuellen Welt.  Sie erlebte als überzeugte Atheistin eine Bekehrung, die sie als Christin in einen sozialen Brennpunkt führte. „Gott überall hinzutragen“, „Christus lebendig werden zu lassen in einer Welt, in der er unbekannt ist“ sah Delbrêl als Aufgabe jedes Getauften an.

Welche Impulse gehen von der radikalen Alltagsspiritualität der französischen Mystikerin zugunsten der „Leute vom gewöhnlichen Leben“ in der heutigen kirchlichen Situation aus? Was bedeutet es für die gegenwärtige Situation der Kirche, aus sich herauszugehen und in den Dialog mit den Menschen zu treten? In Beschäftigung mit der Biographie und Texten von Madeleine Delbrêl sucht das Pastoralkolleg Umrisse einer neuen Gestalt von Kirche.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am Donnerstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Ein Filmkolleg in Berlin                                  

Leitung:
Phil Rieger
Imke Schwarz

Expertise:
Dr. Johann Hinrich Claussen
Dr. Marcus Stiglegger

Ort:
Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Berlin

Kolleg Nr. 28

Von „Babylon Berlin“ über „Fabian“ bis zu „Berlin Alexanderplatz“ – die 20er Jahre haben Konjunktur in Film und Serie. Die Geschichten aus der Welt der „Goldenen 20er“ erzählen viel über die gegenwärtigen 20er Jahre.

In der filmischen Auseinandersetzung mit der Vergangenheit werden Antworten auf heutige Fragen gesucht und aktuelle Themen bearbeitet. Theologische und religiöse Fragen spielen darin eine prominente Rolle. Wir wollen diesen Phänomenen auf den Grund gehen: Mit Impulsen aus der Wissenschaft und dem Eintauchen in die Berliner Filmwelt damals und heute.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

in den mittleren Amtsjahren  

Leitung:
Michael Bornschein
Sissy Maibaum

Ort:
Pastoralkolleg im Kloster Drübeck

Kolleg Nr. 33

Diese Tage des gemeinsamen Lebens bieten Gelegenheit, in klösterlicher Atmosphäre und geschwisterlicher Gemeinschaft die vielfältigen Erfahrungen des Dienstes zu reflektieren und neue Einsichten für die berufliche Zukunft zu gewinnen.

 

In den Tagzeitengebeten und im Gespräch mit der Schrift, im kollegialen Austausch und persönlicher Besinnung, im Gehen und Verweilen im nahen Harz kann Wohltuendes für Leib und Seele empfangen werden.

 

Veranstaltet vom Pastoralkolleg Drübeck (EKM). Für Teilnehmende aus dem Bereich des Pastoralkollegs Niedersachsen stehen drei Plätze zur Verfügung.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am Mittwoch um 13.00 Uhr. 

zur Anmeldung

Ein Konzeptions-Workshop

Leitung:
PD Dr. Folkert Fendler
Volkmar Keil

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 30

Der Wunsch, auch im Ruhestand an kirchlicher Arbeit teilzuhaben, ist in den letzten Jahren gewachsen. Dabei beklagen Ruheständler, von Netzwerken und Informationskanälen in Landeskirche und Kirchenkreis weitgehend abgeschnitten zu sein. Auf der anderen Seite ist auch in den Kirchenkreisen der Bedarf an verbindlicher Vertretungstätigkeit von Ruheständlerinnen stetig größer geworden. Die Landeskirche hat dafür mit der Einrichtung von Gastdiensten ein vorbildhaftes Projekt geschaffen.

Der Workshop möchte verschiedene daran beteiligte Gruppen, Superintendentinnen und Pastoren im Ruhestand mit und ohne Gastdiensterfahrung, an einen Tisch holen und folgenden Fragen nachgehen:

  • Welche Veränderungswünsche der Ruheständler und Kirchenkreise am Modell „Gastdienste“ gibt es und wie können sie umgesetzt werden?
  • Gibt es Bedarfe nach ganz anderen Möglichkeiten kirchlicher Tätigkeit im Ruhestand?
  • Welche Verbesserungen im Blick auf Netzwerke und Informationskanäle sind sinnvoll und machbar?

Das Kolleg beginnt am Montag um 14.00 Uhr und endet am Dienstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Unterwegs auf Pilgerwegen

Leitung:
Annette Lehmann
Imke Schwarz

Ort:
Pilgerweg Loccum-Volkenroda

Kolleg Nr. 31

Als Gruppe und als Individuen begehen wir einen Abschnitt auf dem Pilgerweg „Loccum-Volkenroda“. Wir nehmen privat und beruflich eine Auszeit, hören in uns und in die Natur hinein. Biblische Impulse aus den Psalmen begleiten uns auf dem Weg. 

Von Hameln über Bodenwerder und Amelungsborn pilgern wir nach Schönhagen. Was wir in dieser Woche brauchen, tragen wir bei uns. Die Wegstrecken betragen jeweils rund 20 Kilometer. Die Unterbringung erfolgt in Einzelzimmern in Hotels und im Kloster Amelungsborn.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr in Hameln und endet am Freitag gegen 14.00 Uhr in Uslar. Von dort wird die Heimreise individuell organisiert.

zur Anmeldung

Lebenserfahrungen mit dem Pferd

Leitung:
Sabine Bruns
Holger Holtz

Ort:
Missionarisches Zentrum Hanstedt und Reiterhof Bruns Ebstorf

Kolleg Nr. 32

„Das wichtigste, was der Mensch lernen kann, ist Behutsamkeit“. So beschreibt der Pferdetrainer Monty Roberts sein Grundprinzip im Umgang mit Pferden. Sie können uns im Blick auf unser Leben wertvolle Partner sein. In diesem Seminar wird in einer Mischung aus Selbsterfahrung sowie theologischer, ethischer und persönlicher Reflexionen der Frage nachgegangen, welche Rolle ich wann einnehme und wie ich zu einer guten Balance im Kontext des Dienstes finde.
Dabei wird besonders die eigene Reflexionsfähigkeit in den Blick genommen: Wieso reagiert das Pferd so auf mich? Meistens sind es kleine Signale, die viel in Kommunikationssystemen verändern können.

Reitkenntnisse sind nicht erforderlich, wohl aber die Bereitschaft, sich auf diese besonderen Tiere einzulassen und sich von ihnen berühren zu lassen. Dieses Seminar wird von der FEA organisiert. Für Teilnehmende aus dem Bereich des Pastoralkollegs Niedersachsen stehen drei Plätze zur Verfügung.

Das Pastoralkolleg beginnt am Montag um 12.30 Uhr und endet am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Gastdienste und andere Möglichkeiten

Leitung:
Prof. Dr. Klara Butting
PD. Dr. Folkert Fendler

Expertise:
Jan Christensen
Gerard Minnaard
Thomas Göllner
Jan Hackbarth

Ort:
Woltersburger Mühle

Kolleg Nr. 33

Der Klimawandel ist nach wie vor eines der drängendsten Probleme der Menschheit. Das Pastoralkolleg am Friedensort „Woltersburger Mühle“ geht das Thema auf drei Ebenen an. Es unternimmt zum einen Exkursionen an Orte, an denen der Klimawandel direkt spürbar wird, und tauscht sich dort mit Fachleuten aus. Es bearbeitet das Thema biblisch-theologisch, indem durch Inputs und Gruppenarbeit Schöpfungstexte und Friedensvisionen der Bibel diskutiert werden. Schließlich wird nach Konsequenzen für das persönliche Handeln gefragt. Darüber hinaus erfahren wir von Ideen und Initiativen kirchlicher Umwelt- und Klimaschutzbüros auf dem Weg zur Klimaneutralität.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am Donnerstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Ein Malkolleg

Leitung:
Meike Janßen

Ort:
Ev. Bildungshaus Rastede

Kolleg Nr. 34

Licht und dessen Abwesenheit in nächtlicher Finsternis sind Motive, die in der Bibel häfig auftauchen. So auch bei den des Barock, wie Caravaggio oder Artemisia Gentileschi, die durch eine raffinierte Lichtführung dramatisch ausgeleuchtete Szenen schufen. Was sehen wir, wenn es dunkel wird? Sind nachts wirklich alle Katzen grau? Franz Radziwill arbeitete mit einer Lichtmagie, die Bekanntes und Vertrautes unheimlich und befremdlich erscheinen ließ. Auch die zeitgenössischen Malerinnen Karin Kneffel und  Lynette Yiadom-Boakye wissen um das Spiel mit Licht und Schatten.

Die genannten Künstler*innen regen zu eigenen Bildfindungen an. Neben der Malerei werden wir mit Licht in der Finsternis experimentieren. Ebenso werden Cyanotypien, geschaffen mit Hilfe des Sonnenlichts, die eigenen künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten erweitern. Wir fangen das Licht ein und erspüren die Farben der Finsternis.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Gastdienste und andere Möglichkeiten

Leitung:
PD Dr. Folkert Fendler

Expertise:
Volkmar Keil

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 35

Im Projekt „Gastdienste“ werden Pastorinnen und Pastoren vermittelt, die bereit sind, auch im Ruhestand für eine befristete Zeit Dienste in Gemeinden zu übernehmen. Als Ruheständler kurzzeitig den aktiven Dienst wieder aufzunehmen, ist einerseits eine dankbare Aufgabe, stellt andrerseits auch vor Herausforderungen. Die Entwicklung in Kirche, Gemeinde und Theologie ist ebenso weitergegangen wie die der Gesellschaft insgesamt und des Medien- und Kommunikationsverhaltens.

Das Kolleg dient der Reflexion der Chancen und Herausforderungen, die eine Tätigkeit im Ruhestand mit sich bringt. Es richtet sich an Ruheständlerinnen und Ruheständler, die schon Gastdienste gemacht haben, aber auch an solche, die sich für die Gastdienstthematik oder andere Tätigkeitsmöglichkeiten in der Kirche interessieren.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am Dienstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Singen und Musizieren (nicht nur) für unmusikalische Diakon*innen

Leitung:
Inga Rohoff

Expertise:
Benjamin Dippel

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 36

Egal, ob in der Kinder- und Jugendarbeit, im Seniorenkreis oder in Gottesdiensten und Andachten – das Singen und Musizieren spielt in allen kirchlichen Arbeitsfeldern eine große Rolle. Nur was, wenn ich weder singen noch ein Instrument spielen kann? Wie bekomme ich einen guten Zugang zum Singen und schaffe es, selbst Lieder anzuleiten? Welche Lieder sind für welche Zielgruppe geeignet?

Wir werden in diesem Seminar neue und alte Kirchenlieder, aber auch weltliche Lieder kennenlernen. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, ein Coaching in Stimmbildung in Anspruch zu nehmen. Instrumente und Liedvorschläge dürfen gerne mitgebracht werden! Für die Zeit der Fortbildung soll ein lustiger Projektchor entstehen. Außerdem it die Teilnahme an freiwilligen Bewegungsangeboten möglich.

Das Pastoralkolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am Freitag um 15.00 Uhr.

zur Anmeldung

Fotokolleg

Leitung:
Martina Rambusch-Nowak

Expertise:
Mario Dirks

Ort:
Ev. Bildungshaus Rastede

Kolleg Nr. 37

Wer sich wirklich Zeit nimmt und sich auf „sein Motiv“ einlässt, wird eine einfühlsame Sichtweise der Umgebung und die gedankliche Verschmelzung mit dem Motiv entwickeln. So entsteht beim Fotografieren auch ein Freiraum der Entspannung, der sich fließend mit Kreativität anreichert und schöpferisches Potential freisetzt. Bilder bewusst zu gestalten, ist ein wirkungsvolles Mittel zur Entschleunigung und kann zu einem meditativen Prozess werden. Entschleunigung durch Achtsamkeit ist eine gezielte Form der Bewusstseinslenkung auf den gegenwärtigen Moment.

Der Fotograf Mario Dirks führt die Teilnehmenden professionell in die Welt der Fotografie ein. Neben einer breiten Auswahl an technischem Know-How unterschiedlicher Genres wie der Landschaftsfotografie, der Langzeitbelichtung mit Graufilter, der Panoramafotografie, der Schwarzweißfotografie, erwarten uns auch geistliche Impulse und Zeiten der Bewegung in der Natur.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Ein Kolleg für Pastor*innen kurz vor dem Ruhestand 

Leitung:
Imke Schwarz

Expertise:
Reina van Dieken
Prof. Dr. Werner Greve
Volkmar Keil

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 38

An der Schwelle zum Ruhestand treten viele Fragen auf: Wie nehme ich Abschied von meinem Arbeitsfeld? Wo werde ich wohnen? Wie gestalte ich mein Verhältnis zur Kirche und zu meinem Beruf weiterhin? Wo verorte ich mich spirituell? Wie kann ich loslassen, was mir über viele Jahre am Herzen lag? Welche Aufgaben bekommen (mehr) Platz im Leben?
Wir wollen in diesem Kolleg die besondere Phase der letzten Berufsjahre reflektieren. Dies geschieht u.a. im Rückblick auf Berufsbiographien, in der Beschäftigung mit einer Studie der Universität Hildesheim zum Übergang in den Ruhestand und in der Entwicklung von Zukunftsperspektiven mit der Methode „Lego Serious Play©“. Teilnehmende sollten nach Möglichkeit nicht länger als fünf Jahre vom Eintritt in den Ruhestand entfernt sein. 

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am Donnerstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Treffen der Kirchenkreis- bzw. Propsteibeauftragten

Leitung:
Christian Stasch

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 39

Einmal im Jahr kommen Interessierte an der Pfarrer*innen- und Diakon*innenfortbildung in Loccum zusammen, um gemeinsam mit der Studienleitung des Pastoralkollegs Fragen des Profils, der Organisation und der inhaltlichen Ausrichtung zu diskutieren. Neben exemplarischer Themenentwicklung steht in der Regel ein aktueller Arbeitsschwerpunkt im Mittelpunkt, der einige Wochen vorher festgelegt wird.

Eine offene Anmeldung zu diesem Kolleg ist nicht möglich. Der Teilnehmerkreis des Netzwerks besteht aus Vertreter*innen der Kirchenkreis- bzw. Propsteikonvente, die durch ihren Konvent für die Beratung des Pastoralkollegs eigens beauftragt wurden. Wer bisher schon zu diesem Kreis gehörte, erhält eine persönliche Einladung zu diesem Netzwerktreffen. Da viele Propsteien und Konvente bisher nicht vertreten sind, laden wir auf diesem Wege interessierte Personen ein, sich ein entsprechendes Mandat ihres Konventes zu holen und sich dann beim Pastoralkolleg zu melden.

Das Treffen beginnt am Mittwoch um 15.00 Uhr und endet am Donnerstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Berufsbiografische Vergewisserung auf dem Weg

Leitung:
PD Dr. Folkert Fendler
Claudia Panhorst

Ort:
Haus Germania, Wangerooge

Kolleg 40

Warum habe ich seinerzeit den Pfarrberuf ergriffen? Welche Motivationen und Ideale leiteten mich dabei? Würde ich den Beruf wieder ergreifen? Was leitet und trägt mich heute? Welche Erfahrungen in diesem Beruf haben mich bisher geprägt? Wo stehe ich im Augenblick und wohin wird mein weiterer Weg gehen?

Diese und ähnliche Fragen haben Raum während der „Inseltage“. Das berufsbiographisch orientierte Kolleg bietet die Chance, für acht Tage aus dem beruflichen Alltag herauszutreten, sich geistlich zu vergewissern und neue Impulse und Orientierung für den eigenen beruflichen Weg zu bekommen. Der Kurs wird bestimmt sein von Bibelarbeiten, kollegialer Beratung, Austausch über pastoraltheologische Themen, Andachten und Freiraumen für das eigene Nachdenken, Lesen, Sich-Bewegen…

Das Kolleg richtet sich an Pastor*innen in der Mitte der Amtszeit. Ihre Ordination liegt mindestens 12 Jahre zurück, der Ruhestand ist noch nicht in Sicht.

Der Kurs beginnt am Donnerstag und endet am Donnerstag der Folgewoche. Die Uhrzeiten werden bekannt gegeben, sobald der Fährplan vorliegt.

zur Anmeldung

Weil jede/r etwas zu sagen hat

Leitung:
Martina Rambusch-Nowak

Expertise:
Frank Muchlinsky

Ort:
Ev. Bildungshaus Rastede

Kolleg Nr. 41

Der Bibliolog eröffnet einen Raum, in dem viele Menschen sich mit einem biblischen Text auseinander setzen können. Aufgrund seiner klaren Struktur und seiner Wertschätzung individueller Positionen lässt diese Methode der Erschließung eines biblischen Textes sich in vielen Kontexten von Gemeinde, Schule und Bildung einsetzen.

Der jüdische Nordamerikaner Peter Pitzele hat den Bibliolog aus einer Verbindung psychodramatischer Praxis mit der Auslegungstradition des Midrasch entwickelt. Diese Methode will das, was zwischen den Zeilen steht, zum Lodern bringen (weißes Feuer). Dieses Kolleg schließt mit einer zertifizierten Teilnahmebescheinigung ab.

Es beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Fortbildung für Diakon*innen in den letzten 12 Berufsjahren

Leitung:
Inga Rohoff

Expertise:
Klaus Schmidt

Ort:
Kloster Frenswegen

Kolleg Nr. 42

Wer hat mich in meinem Leben bisher geprägt, welche Auswirkungen hat dies auf mich und meine Arbeit? Wohin wird es in meinen letzten Berufsjahren gehen? Was werden meine Schwerpunkte sein?

In berufsbiografischem Rück- und Ausblick sollen Anregungen für die zukünftige kreative Gestaltung der letzten Berufsjahre geschaffen werden. Dabei kommen Methoden der Logotherapie zum Einsatz, einer sinnzentrierten systemischen Beratungsform, die den Menschen als Ganzes im Blick hat.

Neben der gemeinsamen Zeit für kollegialen Austausch und freiwillige Bewegungsangebote in der herrlichen Umgebung des Klosters Frenswegen wird es die Möglichkeit zu wingwave-Kurzzeit-Coachings geben. Diese helfen, Stress abzubauen, neue Balance zu finden, Kreativität zu fördern und bieten Lösungsansätze bei Problemen und Krisen.

Das Pastoralkolleg beginnt um 15.00 Uhr und endet um 14.00 Uhr.

zur Anmeldung

Weihnachtswerkstatt

Leitung:
Elisabeth Rabe-Winnen

Ort:
Michaeliskloster, Hildesheim

Kolleg Nr. 43

Alle Jahre wieder suchen wir nach Worten, Tönen und Formen für die Verkündigung des Engels, Worten gegen die Angst und für die Hoffnung, die die Welt betrat. In der Woche „zwischen den Kirchenjahren“ sind wir mit den Texten des Advents und der Weihnacht unterwegs.

Wir betreten mithilfe verschiedener Fährten und Impulse kreative Wege, beraten einander kollegial, singen und schreiben. Die Woche ist ein persönliches Anbahnen auf den Advent und bietet viele Möglichkeiten für eigenen Freiraum zur Erarbeitung von Predigten und Gottesdiensten „this time of the year“.

Eine Kooperation mit dem Michaeliskloster Hildesheim.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Das Handeln Gottes in der Erfahrung des Glaubens

Leitung:
Christian Egts
Dr. Thomas Ehlert

Expertise:
Prof. Dr. Martin Laube

Ort:
Haus Germania, Wangerooge

Kolleg Nr. 44

Die Vorsehungslehre, in der die Rede vom Handeln Gottes in Natur und Geschichte ihren klassischen Ort hatte, gehört, wie das Votum des Theologischen Ausschusses der UEK bemerkt, „zu den offenen Baustellen der gegenwärtigen Dogmatik“. Die Konzentration auf das Heilshandeln Gottes und die Vernachlässigung des Welthandelns Gottes ist keine überzeugende Lösung. Der Glaube muss sich gegen den Eindruck wehren, dass Gott gar nicht handelt oder nicht zu handeln scheint, wo er eigentlich handeln sollte.

Das Kolleg erkundet und reflektiert die in Bibel und Gesangbuch aufbewahrten Glaubenserfahrungen zum Handeln Gottes und trägt so zur eigenen theologischen Sprachfähigkeit bei. Der Tagesablauf wird geprägt von Morgen- und Abendandachten in der Inselkirche, von Textarbeit, homiletischen Annäherungen und Diskussionen.

Das Kolleg findet von Montag bis Freitag statt. Die Zeiten werden bekannt gegeben, sobald der Fährplan vorliegt.

zur Anmeldung