Foto: Jens Schulze

Tagungen 2022

Hier finden Sie unser komplettes Tagungsprogramm. Viel Freude beim Suchen, Finden und Teilnehmen!

 Unser Programm für 2022 im Überblick.

Endlich mal wieder einen theologischen Text lesen und mit anderen darüber ins Gespräch kommen – das wünschen sich viele, allein es fehlt die Gelegenheit. Hier ist sie!

An fünf Abenden (unterschiedlicher Wochentage), beginnend
bereits im Oktober 2021, 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr,
finden theologisch-digitale Gesprächsrunden statt. Es liegt
jeweils ein Artikel oder Essay zu einer grundsätzlichen oder
aktuellen theologischen Frage zugrunde, der vorbereitend
bereits von allen gelesen wurde. Nach einer Kurzeinführung
in den Text diskutieren wir im Plenum oder in Gruppen.

Teilnahme an einzelnen oder mehreren Terminen möglich.
Die Abende bauen nicht aufeinander auf. Wir bitten
um Anmeldung, gern auch kurzfristig und/oder direkt bei
der Studienleitung. FEA-Teilnehmende sind willkommen,
die Teilnahme kann aber leider nicht auf die FEA-Pflicht
angerechnet werden.

14. Oktober 2021: Personaler vs. nachtheistischer Glaube.
Leitung: Christian Stasch
15. November 2021: Digitales vs. analoges Abendmahl.
Leitung: PD Dr. Folkert Fendler
17. Januar 2022: (Ggf. tagesaktuelles Thema)
Leitung: Imke Schwarz
21. Februar 2022: (Ggf. tagesaktuelles Thema)
Leitung: Dr. Claas Cordemann
15. März 2022: (Ggf. tagesaktuelles Thema)
Leitung: PD Dr. Folkert

zur Anmeldung

Endlich mal wieder einen theologischen Text lesen und mit anderen darüber ins Gespräch kommen – das wünschen sich viele, allein es fehlt die Gelegenheit. Hier ist sie!

An fünf Abenden (unterschiedlicher Wochentage), beginnend
bereits im Oktober 2021, 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr,
finden theologisch-digitale Gesprächsrunden statt. Es liegt
jeweils ein Artikel oder Essay zu einer grundsätzlichen oder
aktuellen theologischen Frage zugrunde, der vorbereitend
bereits von allen gelesen wurde. Nach einer Kurzeinführung
in den Text diskutieren wir im Plenum oder in Gruppen.

Teilnahme an einzelnen oder mehreren Terminen möglich.
Die Abende bauen nicht aufeinander auf. Wir bitten
um Anmeldung, gern auch kurzfristig und/oder direkt bei
der Studienleitung. FEA-Teilnehmende sind willkommen,
die Teilnahme kann aber leider nicht auf die FEA-Pflicht
angerechnet werden.

14. Oktober 2021: Personaler vs. nachtheistischer Glaube.
Leitung: Christian Stasch
15. November 2021: Digitales vs. analoges Abendmahl.
Leitung: PD Dr. Folkert Fendler
17. Januar 2022: (Ggf. tagesaktuelles Thema)
Leitung: Imke Schwarz
21. Februar 2022: (Ggf. tagesaktuelles Thema)
Leitung: Dr. Claas Cordemann
15. März 2022: (Ggf. tagesaktuelles Thema)
Leitung: PD Dr. Folkert

zur Anmeldung

Endlich mal wieder einen theologischen Text lesen und mit anderen darüber ins Gespräch kommen – das wünschen sich viele, allein es fehlt die Gelegenheit. Hier ist sie!

An fünf Abenden (unterschiedlicher Wochentage), beginnend
bereits im Oktober 2021, 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr,
finden theologisch-digitale Gesprächsrunden statt. Es liegt
jeweils ein Artikel oder Essay zu einer grundsätzlichen oder
aktuellen theologischen Frage zugrunde, der vorbereitend
bereits von allen gelesen wurde. Nach einer Kurzeinführung
in den Text diskutieren wir im Plenum oder in Gruppen.

Teilnahme an einzelnen oder mehreren Terminen möglich.
Die Abende bauen nicht aufeinander auf. Wir bitten
um Anmeldung, gern auch kurzfristig und/oder direkt bei
der Studienleitung. FEA-Teilnehmende sind willkommen,
die Teilnahme kann aber leider nicht auf die FEA-Pflicht
angerechnet werden.

14. Oktober 2021: Personaler vs. nachtheistischer Glaube.
Leitung: Christian Stasch
15. November 2021: Digitales vs. analoges Abendmahl.
Leitung: PD Dr. Folkert Fendler
17. Januar 2022: (Ggf. tagesaktuelles Thema)
Leitung: Imke Schwarz
21. Februar 2022: (Ggf. tagesaktuelles Thema)
Leitung: Dr. Claas Cordemann
15. März 2022: (Ggf. tagesaktuelles Thema)
Leitung: PD Dr. Folkert

zur Anmeldung

Endlich mal wieder einen theologischen Text lesen und mit anderen darüber ins Gespräch kommen – das wünschen sich viele, allein es fehlt die Gelegenheit. Hier ist sie!

An fünf Abenden (unterschiedlicher Wochentage), beginnend
bereits im Oktober 2021, 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr,
finden theologisch-digitale Gesprächsrunden statt. Es liegt
jeweils ein Artikel oder Essay zu einer grundsätzlichen oder
aktuellen theologischen Frage zugrunde, der vorbereitend
bereits von allen gelesen wurde. Nach einer Kurzeinführung
in den Text diskutieren wir im Plenum oder in Gruppen.

Teilnahme an einzelnen oder mehreren Terminen möglich.
Die Abende bauen nicht aufeinander auf. Wir bitten
um Anmeldung, gern auch kurzfristig und/oder direkt bei
der Studienleitung. FEA-Teilnehmende sind willkommen,
die Teilnahme kann aber leider nicht auf die FEA-Pflicht
angerechnet werden.

14. Oktober 2021: Personaler vs. nachtheistischer Glaube.
Leitung: Christian Stasch
15. November 2021: Digitales vs. analoges Abendmahl.
Leitung: PD Dr. Folkert Fendler
17. Januar 2022: (Ggf. tagesaktuelles Thema)
Leitung: Imke Schwarz
21. Februar 2022: (Ggf. tagesaktuelles Thema)
Leitung: Dr. Claas Cordemann
15. März 2022: (Ggf. tagesaktuelles Thema)
Leitung: PD Dr. Folkert

zur Anmeldung

Endlich mal wieder einen theologischen Text lesen und mit anderen darüber ins Gespräch kommen – das wünschen sich viele, allein es fehlt die Gelegenheit. Hier ist sie!

An fünf Abenden (unterschiedlicher Wochentage), beginnend
bereits im Oktober 2021, 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr,
finden theologisch-digitale Gesprächsrunden statt. Es liegt
jeweils ein Artikel oder Essay zu einer grundsätzlichen oder
aktuellen theologischen Frage zugrunde, der vorbereitend
bereits von allen gelesen wurde. Nach einer Kurzeinführung
in den Text diskutieren wir im Plenum oder in Gruppen.

Teilnahme an einzelnen oder mehreren Terminen möglich.
Die Abende bauen nicht aufeinander auf. Wir bitten
um Anmeldung, gern auch kurzfristig und/oder direkt bei
der Studienleitung. FEA-Teilnehmende sind willkommen,
die Teilnahme kann aber leider nicht auf die FEA-Pflicht
angerechnet werden.

14. Oktober 2021: Personaler vs. nachtheistischer Glaube.
Leitung: Christian Stasch
15. November 2021: Digitales vs. analoges Abendmahl.
Leitung: PD Dr. Folkert Fendler
17. Januar 2022: (Ggf. tagesaktuelles Thema)
Leitung: Imke Schwarz
21. Februar 2022: (Ggf. tagesaktuelles Thema)
Leitung: Dr. Claas Cordemann
15. März 2022: (Ggf. tagesaktuelles Thema)
Leitung: PD Dr. Folkert

zur Anmeldung

Theologischer Schlüsselkurs im Kloster Drübeck

Leitung:
Michael Bornschein
Sissy Maibaum

Expertise:
Sylvia Hügel
Prof. em. Eberhard Tiefensee
Michael Weinmann

Ort: Kloster Drübeck

Kolleg Nr. 02

„Lieber Gott, falls es dich gibt: Rette meine Seele, wenn
ich eine habe.” (Friedrich der Große)

Weltweit einmalig ist die Gottvergessenheit in Mitteleuropa.
Wir haben den Eindruck, auf religionslose Zeiten zuzugehen.
Wie können wir als Mitarbeiter*innen in Gottes
Weinberg damit umgehen? Viele Menschen, denen wir
begegnen, führen ein sinnvolles und glückliches Leben. Es
fehlt ihnen nichts. Hat sich die Kirche überlebt? Wird sie an
ihrem jahrtausendealten Erfolg zugrunde gehen?

In diesem Schlüsselkurs suchen wir gemeinsam nach Wegen,
wie wir der Religionslosigkeit begegnen können. Professor
Eberhard Tiefensee wird aus religionsphilosophischer Sicht
mit uns über diese Frage arbeiten und uns sein Konzept
der „Ökumene der dritten Art“ vorstellen. Wir haben die
Lehrerin Sylvia Hügel zu Gast, die mit ihren Schüler*innen
nach Spiritualität im Alltag sucht, und den Pfarrer
Michael Weinmann, der in einem besonderen Stadtviertel
Senfkörner aussät.

Ein Kurs des Pastoralkollegs Drübeck (EKM). Für
Teilnehmende aus dem Bereich des Pastoralkollegs
Niedersachsen stehen drei Plätze zur Verfügung.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

... mit dem Evangelium in vielen Öffentlichkeiten

Leitung:
Johannes Ebbersmeyer
PD Dr. Folkert Fendler
Woldemar Flake
Dieter Haite

Expertise:
Dr. Christiane Florin
Sabine Loch
Sebastian Göllner

Ort:
Maternushaus, Köln

Kolleg Nr. 03

Welche Menschen sprechen wir an? Wer will uns hören? An
welche Zielgruppen wenden wir uns, an welche könnten
wir uns wenden? Fragen, wie in Zeiten unterschiedlichster
Kommunikationsgewohnheiten Menschen erreicht werden
können, verbinden alle christlichen Kirchen. Wir, interessierte
Pfarrerinnen und Pfarrer, Seelsorgerinnen und Seelsorger,
möchten uns ökumenisch austauschen über die Kommunikation
des Evangeliums in einer sich immer stärker ausdifferenzierenden
Welt sich überlagernder „Öffentlichkeiten“.

Die aufgeworfenen Fragen stellen sich genauso anderen
öffentlichen Akteuren, die eine Botschaft kommunizieren
wollen: Journalistinnen, Radiosendern, Anbietern von Waren
und Dienstleistungen, Marketingunternehmen. Darum statten
wir der Medienstadt Köln einen Besuch ab und treffen
genau solche Akteure. Welche Antworten finden sie? Und
können wir daraus etwas für uns mitnehmen? Stimmt es zum
Beispiel, wie das Marketing-Institut „rheingold“ behauptet,
dass das Ende der Zielgruppenorientierung längst erreicht
ist? Wir gehen hin und fragen nach.

Eine Kooperation mit dem Ökumenereferat des HkD und
dem Bistum Hildesheim.

Das Kolleg beginnt am Montag um 13.30 Uhr und endet am
Mittwoch um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Leitung:
Dr. Barbara Hanusa

Expertise:
Birgit Nass

Ort:
Kloster Nütschau

Kolleg Nr. 04

Stundenbücher kamen in der Mitte des 13. Jahrhunderts in
England auf. Einige gehören zu den prachtvollsten jemals
hergestellten Handschriften. Es handelt sich um Bücher,
die alle drei Stunden zum Beten anleiten: angefangen von
der Matutin um Mitternacht bis zur Komplet um 21.00 Uhr.
Moderne Stundenbücher sind eine strukturierte Unterbrechung
der alltäglichen Aneinanderreihung des eigenen
Tuns.

Wir nutzen das Format Stundenbuch und verbinden es
mit den Psalmen, dem Gebetbuch der Bibel. Psalmen sind
Dichtung, die das ganze Leben vor Gott zur Sprache bringen.
Wir erstellen mit gestalteter Handschrift unser persönliches
Stundenbuch. Es geht im Kalligraphieren und in der
Auseinandersetzung mit den Psalmen um Verlangsamung
und Vertiefung, um Konzentration und um das mit dem
Atem verbundene Gebet einzelner Worte und Satzteile.
Schreibend setzen wir uns mit den Psalmen und unserem
Alltag auseinander.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Transgenerationale Dimension in der Seelsorge

Leitung:
Dietrich Hannes Eibach

Expertise:
Prof. Dr. Maike Schult

Ort:
Ev. Studienseminar Hofgeismar

Kolleg Nr. 05

In der Seelsorge erleben Pfarrer*Innen, dass Traumata von
Generation zu Generation weitergeben werden. Diese
legen sich wie ein Schatten aus der Vergangenheit auf
die Begegnungen in der Gegenwart. Das Kolleg geht der
Frage nach, welche Möglichkeiten es zur Wahrnehmung
oder sogar zur Heilung dieser seelischen Wunden.

Mit Blick auf die pastorale Praxis richtet sich der Blick
auf den Umgang mit Traumata in Kasualgesprächen.
Persönliche Erfahrungen der Teilnehmenden zu diesem
Thema werden angesprochen und einbezogen.

Ein Kurs des Pastoralkollegs Hofgeismar (EKHN). Für
Teilnehmende aus dem Bereich des Pastoralkollegs
Niedersachsen stehen zwei Plätze zur Verfügung.

Das Kolleg beginnt am Dienstag um 10.30 Uhr und endet
am Donnerstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Der Stimme des Körpers folgen

Leitung:
Martina Rambusch-Nowak

Expertise:
Jan-Fredo Willms

Ort:
Ev. Bildungshaus Rastede

Kolleg Nr. 06

Viele Menschen kennen die beglückende Erfahrung
einer stimmigen Erkenntnis. Focusing ist ein systematischer
Weg zu einem solchen Aha-Erlebnis. Es richtet die
Aufmerksamkeit auf das Körpergefühl, das bei jedem
Thema, in jeder Situation auftaucht. Diese leibliche
Befindlichkeit – auch Felt Sense genannt – wird im Focusing
als innerer Wegweiser wahrgenommen. Absichtslose
Aufmerksamkeit für solches anfangs oft noch unklares
körperliches Erleben kann im Focusingprozess zu größerer
innerer Klarheit führen.

Entwickelt wurde Focusing von Gene Gendlin, Professor
für Philosophie und Nachfolger von Carl Rogers an der
Universität von Chicago. Focusing bedeutet, die eigenen tieferen
Gefühle zu verstehen und stimmige Entscheidungen
zu treffen. Es hilft, neue Lösungsperspektiven zu bekommen
und bei Stress und Überlastung inneren Freiraum
(zurück) zu gewinnen. Achtsamkeit und Spiritualität
werden vertieft, die aufmerksame Begleitung anderer
Menschen unterstützt.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Een plattdüütsch Kolleg

Leitung:
Imke Schwarz
Traugott Wrede

Expertise:
Prof. Dr. Jochen Arnold
Mire Buthmann
Cord Denker
Annie Heger
Ewald und Hannelore Kröger
Heinrich Siefer

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 07

Singen in d´ Kark, Musik in d´ Gemeen – dat hett uns fehlt in de Coronatied. Man nu geiht dat weer los un wi maken dat Singen
to ´t Thema in uns plattdüütsche Pastoralkolleg. Jedeen hett ´n
Leed, dat hüm of hör an ´t Hart liggt – daat willn wi vannanner
hören. Wi entdecken mitnanner Leeder in de Bibel, gahn up ´n musikalischen Reis dör de Karkengeschicht un kieken na, wat uns plattdüütsche Gesangböker an Schatten bargen. Wi proten mittwee Musikerinnen, de up Platt unnerwegens sünd. Un wi probeeren uns
sülmst in Workshops ut, singen mitnanner, schrieven Texten un
översetten Leeder up Platt. Dat word ´n fein Singen un Klingen in Loccum!

Karkenmusiker*innen sünd van Harten willkomen!

Dat Kolleg fang Maandag üm 15.00 an un geiht Freedag
üm 13.00 Ühr to Enn.

Kösten: Deelnehmer*innen ut dat Gebiet van ´t Pastoralkolleg
Neddersassen betalen 15 Euro pro Övernachtung.
Well ut ´n anner Landeskark kummt, mutt 30 Euro pro
Övernachtung betalen.

zur Anmeldung

Leitung:
Christian Stasch  

Kolleg Nr. 08

Klassische Studienreise in das „Land der Bibel“, an Orte
des Wirkens Jesu – nicht nur, aber besonders geeignet für
Teilnehmende, die bislang noch nicht in Israel waren.
Wir erleben etwas von jüdischer Vielfalt, christlichen
Ursprüngen, aber auch dem politisch schwierigen Miteinander
von Israelis und Palästinensern. Wir begegnen
einer äußerst abwechslungsreichen Landschaft sowie
einer lebendigen Kultur zwischen Tradition und Hightech.

Route: Bethlehem, Jerusalem, Wüste Judäa, Jordantal
(Totes Meer), Galiläa (Tiberias), Cäsarea, Jafo, Tel Aviv.

1.275,- € im DZ (1.790,- € im EZ). Die Reise findet ab
15 Teilnehmenden statt.

Bei 20 Teilnehmenden 100,- € Preisreduzierung.
Im Preis enthalten: Linienflug, 7 Übernachtungen in Israel
(3*-Hotels, Halbpension), deutschsprachiger Guide, eigener
Bus, Literatur, alle Eintritte, Trinkgelder, Honorare bzw.
Spenden.

Nicht enthalten: Reiserücktrittsversicherung, Verpflegung
mittags, ggf. Parkgebühr.

Abflug Hannover: Montag, 28.02.2022, 07.00 Uhr (wegen
einer Messe keine Hotel-Vorübernachtung in Hannover möglich)
Ankunft Hannover: Montag, 07.03.2022, 22.20 Uhr, jeweils
via Zürich

In Zusammenarbeit mit „Biblische Reisen“, Stuttgart.

zur Anmeldung

Ideale und Herausforderungen für Gesellschaft und
Hospizarbeit

Leitung:
Annette Behnken

Expertise:
Dr. Dorothee Arnold-Krüger
Friederike Busse
Rosemarie Fischer

Ort:
Ev. Akademie Loccum

Kolleg Nr. 09

Sterben ist nicht das Gegenteil von Leben, sondern eine
Lebensphase besonderer Würde. Diese Einsicht rückt die
Hospizbewegung seit ihren Anfängen immer wieder ins
öffentliche Bewusstsein und trägt sie in den gesellschaftlichen
Diskurs um Fragen von Tod und Sterben ein.

Die Ideale eines würdevollen Sterbens standen in den
letzten Jahren vor schwerwiegenden Herausforderungen.
Es sind in erster Linie die schmerzhaften Erfahrungen
einsamen, unbegleiteten Sterbens durch coronabedingte
Kontaktbeschränkungen, aber auch die Diskussion um
selbstbestimmtes Sterben und sogenannten assistierten
Suizid, die ein neues Nachdenken anstoßen: Welche
Rahmenbedingungen braucht Sterben in Würde? Wo stoßen
wir an Grenzen und wie gehen wir damit um? Was
trägt im Sterben? Was trägt in der Sterbebegleitung?

Eine Kooperation mit der Evangelischen Akademie Loccum,
dem Zentrum für Gesundheitsethik, Hannover, dem
Zentrum für Seelsorge und Beratung, Hannover sowie dem
Landesstützpunkt für Hospizarbeit und Palliativversorgung
Niedersachsen e.V., Celle.

Das Kolleg beginnt am Freitag um 15.00 Uhr und endet am
Sonntag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Konzepte und Ideen für eine Seniorenarbeit mit Zukunft

Leitung:
Dr. Dagmar Henze
Inken Richter-Rethwisch

Expertise:
Petra Angela-Ahrens
Cornelia Coenen-Marx
Peter Meißner
Ralf Meister
Franziska Müller-Rosenau

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 10

Die Zahlen sprechen für sich: Der demografische Wandel
ist in vollem Gang. Die geburtenstarken Jahrgänge der
Babyboomer wechseln in die nachberufliche Zeit. Es gibt
so viele Ältere wie noch nie, Tendenz weiter steigend. Die
„jungen Alten“ sind aktiv und nutzen viele Möglichkeiten,
sich zu engagieren – nicht aber automatisch in der Kirche.
Mit Blick auf diese Gruppe bedarf es einer Neuorientierung
der kirchlichen Arbeit.

In dem Kolleg nehmen wir die Gruppe der Älteren aus soziologischer
und gerontologischer Perspektive in den Blick. Wir
schauen in den Sozialraum und diskutieren das Konzept
der Caring Communities. Anhand von Praxisbeispielen und
innovativen Ansätzen zeigen wir Konzepte und Wege auf,
Themen, Fähigkeiten und Bedarfe älterer Menschen wahrzunehmen
und das Handeln in Gemeinde und Kirchenkreis
darauf auszurichten.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Donnerstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Fortbildung im Blended-Learning-Format

Präsenzphasen:
07.03. - 08.03.2022
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

30.06. - 01.07.2022
Haus der Religionen, Hannover

Digitale Termine:
29.03.2022
03.05.2022
31.05.2022

jeweils von 17.00 - 19.30 Uhr

Leitung:
PD Dr. Folkert Fendler
Prof. Dr. Wolfgang Reinbold

Expertise:
Ulrike Duffing
Özge Erdog˘an
Armin Eschraghi
Dr. Detlef Görrig
Aldin Kusur
Dr. Hamideh Mohaghegi
Sören Rekel-Bludau
Dr. Nimet Seker
Prof. Dr. Klaus von Stosch

Kolleg Nr. 11

Die analoge Einstiegsphase frischt Basics zur Situation von Christen und Muslimen in Niedersachsen auf. Neuere Entwicklungen islamischer Theologie in Deutschland sowie des muslimisch-christlichen Dialogs werden diskutiert und dienen der Vorbereitung auf die digitalen Gespräche mit islamischen Vertreter*innen vorbereitet. Wir erhalten Informationen aus erster Hand über die neue Imam-Ausbildung in Osnabrück sowie über neuere Ansätze zur Hermeneutik von Koran und Sunna.

Im dritten digitalen Modul geht es um die religionspolitisch strittige Frage des rechten Umgangs mit bestimmten islamischen Verbänden. Die abschließende Präsenzphase reflektiert theologisch, inwieweit Christen und Christinnen Muhammed als Propheten verstehen können und bringt Bibel- und Korantexte in einen Dialog. Das Kolleg schließt mit dem Besuch der neuen Dauerausstellung des Hauses der Religionen in Hannover.

Die Präsenzphasen des Kollegs beginnen jeweils um 15.00 Uhr und enden am Folgetag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Vorösterliches Pastoralkolleg:
Klösterlich-homiletische Werkstatt

Leitung:
Irene Sonnabend

Ort:
Haus der Stille, Kloster Drübeck

Kolleg Nr. 12

Das Pastoralkolleg im Haus der Stille lädt dazu ein, mit dem
österlichen Geschehen tief und in Ruhe in Kontakt zu kommen.
Wie begegnet mir das Geheimnis der Auferstehung
im Jahr 2022 und in den Texten der Predigtreihe IV? Und
welche Sprache kann ich dafür finden?

Das Hineingehen in den jeweiligen Text am Vormittag
geschieht durch gemeinsame Lektüre, Ruminatio und
Gespräch. Es wird ergänzt durch literarische
Impulse und meditative Zugänge.

Die Nachmittage sind persönliche Resonanzzeit im
Schweigen. Die vorfrühlingshaften Wälder um das Kloster
herum laden zum Wandern ein.

Wer in dieser Woche bereits ins Schreiben kommen möchte,
findet in der abendlichen Schreibwerkstatt Impulse ins kreative
Schreiben und Resonanz auf die entstehenden Texte.

Die Gebetszeiten in der Klosterkirche sowie das Sitzen in
Stille zur Nacht geben diesen Tagen ihren Rhythmus.

Das Kolleg beginnt am Montag um 18.00 Uhr mit dem
Abendgebet und endet am Freitag gegen 11.00 Uhr.

zur Anmeldung

Ein Kurs für Paare

Leitung:
Christine Koch-Brinkmann
Christian Stasch
Otto Weymann

Ort:
CVJM-Haus Viktoria, Borkum

Kolleg Nr. 13

Paare sind eingespannt in das Management von Berufs- und
Privatleben. Sie sind unterschiedlichen Anforderungen
und Rollenerwartungen ausgesetzt, zumal im kirchlichen
Arbeitsumfeld. Vieles hat sich eingespielt und läuft auf
bewährte Weise. Anderes wiederum wird zurückgestellt
oder kommt zu kurz – evtl. auch die Zeit zu zweit.

In diesem Kurs steht die Beziehung im Mittelpunkt. Paare
sind dazu eingeladen,

  • sich Zeit füreinander zu nehmen, ohne Arbeitsbelastung,
    familiäre Aufgaben, Ablenkung
  • sich über Schwieriges und Gelingendes in der
    Beziehung klarer zu werden
  • fest zu halten oder neu zu entdecken, was im eigenen
    und im gemeinsamen Leben wichtig ist.

Das geschieht in Selbstreflexion, Paar- und Gruppengesprächen,
durch Impulse, in Bewegung und Spiel. Es geschieht vor dem professionellen Hintergrund von Ehe- und Lebensberatung,
Supervision und Coaching. Und schließlich geschieht es
prozessorientiert, d.h. anhand der Inhalte, die die teilnehmenden
Paare mitbringen.

Bitte beachten: Eine Kinderbetreuung wird nicht angeboten.

Der Kurs beginnt bereits am Sonntagabend und endet am
Freitag nach dem Mittagessen.

Genauere Zeiten werden bekannt gegeben, sobald der Fährplan
vorliegt.

 

zur Anmeldung

Ein Kolleg für Pastor*innen kurz vor dem Ruhestand

Leitung:
Imke Schwarz
Eckhard Oldenburg

Expertise:
Andreas Brummer
Dr. Ralph Charbonnier
Christine Ehlbeck
Prof. Dr. Werner Greve
Wolfgang Heitmann
Volkmar Keil
Lisa Viegas

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 14

An der Schwelle zum Ruhestand treten viele Fragen auf:
Wie nehme ich Abschied von meinem Arbeitsfeld? Wo
werde ich wohnen? Wie gestalte ich mein Verhältnis zur
Kirche und zu meinem Beruf weiterhin? Wo verorte ich
mich spirituell? Wie kann ich loslassen, was mir über viele
Jahre am Herzen lag?

Wir wollen in diesem Kolleg die besondere Phase der letzten
Berufsjahre reflektieren. Dies geschieht im Rückblick
auf Berufsbiographien und durch die Beschäftigung mit
einer Studie der Universität Hildesheim zum Übergang
in den Ruhestand. Daraus werden Perspektiven für die
Zukunft entwickelt.

Teilnehmende sollten nicht länger als fünf Jahre vom
Eintritt in den Ruhestand entfernt sein.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Donnerstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Einblicke in den rabbinischen Umgang mit biblischen Texten

Leitung:
Martina Rambusch-Nowak

Expertise:
Rabbiner Markus A. Lange

Ort:
Ev. Bildungshaus Rastede

Kolleg Nr. 15

 In diesem Kolleg begegnen wir dem Midrasch als Methode
der Textauslegung und als Denkhaltung. Mal tiefsinnig, mal
mit Witz und Leichtigkeit erschließt der Midrasch dabei
eine Fülle von Textdeutungen. Theologische, ethische, psychologische
und alltägliche Fragen und Beobachtungen
treten zutage.

Ziel ist es, mit den gewonnenen Einblicken in die antiken
Auslegungsmethoden selbst befähigt zu werden, biblischen
Texten mit der hermeneutischen Haltung des Midrasch
zu begegnen und so mehr Lebendigkeit und tiefere
Lebensbezüge zu entdecken. Auf kreative und interaktive
Art kommen wir mit der Bibel ins Gespräch. Wir entwickeln
eine Vertrautheit mit klassisch rabbinischer Midrasch-
Literatur und lernen, diese als Texte jüdischer Religion und
Kultur wahrzunehmen.

Bibel- und Midrasch-Texte werden in Übersetzung bereitgestellt.
Hebräischkenntnisse sind hilfreich, jedoch nicht
erforderlich.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Donnerstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Eine andere Art der Trauerarbeit

Leitung:
Petra Eickhoff-Brummer
Reina van Dieken

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 16

Nicht das Loslassen des Verstorbenen ist die zentrale
Aufgabe von Trauerarbeit, sondern die Wandlung
der bisherigen Weise des Liebens. Dieser Ansatz des
Psychotherapeuten und Theologen Roland Kachler setzt
neue Akzente. Trauernden wird darin ein Ort aufgezeigt,
an dem sie ihren eigenen Erinnerungen und Impulsen
nachgehen können. So können sie dem/der Verstorbenen
einen Raum in ihrem Herzen geben und eine neue innere
Beziehung zu ihm oder ihr entwickeln.

Wir erkunden diesen besonderen Ansatz der
Trauerbegleitung und suchen ihn für die eigene Praxis
fruchtbar zu machen. Wir spüren dem nach, was in einer
Trauersituation tröstlich ist und lernen Übungen und
Interventionen aus der hypnosystemischen Trauerbegleitung
kennen. Eine theoretische Einordnung des Ansatzes gehört
ebenso dazu wie die Auseinandersetzung mit theologischen
Implikationen und eigene Vorstellungen zu Tod und
Auferstehung.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Donnerstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Spirituelle Prozessgestaltung als Teamaufgabe

Leitung:
Rainer Koch
Marion Römer

Ort:
Kloster Bursfelde

Kolleg Nr. 17

Der Geist Gottes wandelt und erneuert die Gestalt der Kirche.
Auf allen Ebenen der Kirche sind freiwillig Mitarbeitende
und Hauptberufliche mit Veränderungsprozessen beschäftigt:
Wie kann es gelingen, Gemeinden und Kirchenkreise
in den Herausforderungen wachsender Komplexität lebendig
und zukunftsfähig zu gestalten?

Neben Strukturen und Finanzen stellt sich die Frage:
Wie können Prozesse gestaltet und begleitet werden,
die von Gottes Geist inspiriert sind? Was leitet unsere
Entscheidungen? Wie halten wir uns offen und durchlässig
für das Wirken Gottes?

Wir suchen Antworten auf diese Fragen, indem wir Denken,
Gespür für den Prozess und Aufmerksamkeit für den Geist
in Beziehung zueinander setzen. Auch zur Bearbeitung
eigener Fragen und für die Umsetzung des Gelernten in
eigene Kontexte ist Raum vorgesehen.

Das Kolleg beginnt am Montag um 17.00 Uhr und endet
am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Ein Kolleg in Köln

Leitung:
Imke Schwarz
Dr. Matthias Surall

Referenten:
Dr. Johann Hinrich Claussen
Gerald Klahr

Ort:
Caritas-Akademie, Köln

Kolleg Nr. 21

Oft verschmäht, neu geliebt: Die Kirchenbauten der 50er bis
70er Jahre sind mit ihrem spröden Charme und der sperrigen
Architektur in Beton und Bruchstein mitunter schwer zugänglich.
Dabei bergen sie einen Reichtum an architektonischen und
theologischen Konzepten. In späteren Jahrzehnten wurden
diese Sakralräume umgebaut, verbaut, abgerissen oder renoviert
– von vielfältigen Diskussionsprozessen in Gemeinden
begleitet. Neubauten traten an ihre Stelle oder Seite.

Dieses Kolleg beschäftigt sich mit dem Spektrum des
Kirchenneu- und umbaus der Nachkriegszeit bis in die
Gegenwart. In Vorträgen, Gesprächen und Exkursionen
nähern wir uns der theologischen Botschaft der Gebäude
und bekommen Impulse für den Umgang mit diesen
Kirchenbauten in unseren Arbeitsfeldern.

Dieses Kolleg steht neben Pastorinnen und Pastoren auch
anderen Personen offen, die haupt- oder ehrenamtlich mit
dem Thema Kirchenbau befasst sind.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Das aktuelle Pastoralkolleg

Leitung:
Dr. Claas Cordemann
PD Dr. Folkert Fendler

Expertise:
Sie!

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 19

Hatten Sie schon einmal ein „Blind Date“? Nein? Dann
wird es höchste Zeit. Das Kribbeln, das Unbekannte, die
Überraschung. Wir laden herzlich zu unserem neuen Format
„Blind Date“ ein. Das Thema steht noch nicht fest. Etwa
drei Monate vor Kursbeginn wollen wir ein aktuelles Thema
identifizieren: eine theologische Entwicklung oder eine
gesellschaftliche Fragestellung – und diese dann in ihren
Konsequenzen für die Arbeit in den Gemeinden bedenken.

Auf externe Referierende wird verzichtet. Jeder und jede
bringt die eigene Expertise ein. Melden Sie sich an und lassen
sich überraschen. Vielleicht geht es ja über ein einmaliges
Rendezvous hinaus, vielleicht begegnet auch eine alte
Bekannte. Man weiß nie was kommt – „Blind Date“ eben.

Das Kolleg beginnt am Mittwoch um 15.00 Uhr und endet
am Donnerstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Kolleg für Pastorinnen im Ruhestand

Leitung:
Hella Mahler
Claudia Panhorst
Imke Schwarz

Referent*innen:
Petra-Angela Ahrens
Maria Jepsen
Prof. Dr. Silke Petersen
Johanna Wittmann

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 20

 „Endlich habe ich Zeit für mich, für meine Interessen, meine Enkelkinder, meine Freundinnen, meine Gesundheit!“ „Ich möchte mit meiner Erfahrung noch etwas bewegen in der Kirche, im Gemeinwesen!“ Die Zeit nach dem aktiven Dienst wird in unterschiedlichen Facetten erlebt und angegangen.

In diesem Kolleg fragen wir nach weiblicher pastoraler Identität in dieser Phase. Wir bewegen uns in der Gegenwart und wagen die Frage nach der Zukunft: Was wird uns erscheinen, wer werden und wollen wir sein?

Mit Methoden des Psychodramas, aus theologischer und soziologischer Perspektive verorten wir uns als Pastorinnen und Pfarrerinnen im Ruhestand und beleuchten unsere Bilder von Kirche. Konkret werden wir uns u.a. mit dem „Evangelium der Maria“ beschäftigen.

Das Kolleg beginnt am Montag um 11.00 Uhr und endet am Donnerstag
um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Gemeinsames Kolleg für Kirchenmusiker*innen und
Pfarrer*innen

Leitung:
Holger Bentele
Günter Brick
Michael Schütz

Ort:
Tagungshaus Brandenburg an der Havel

Kolleg Nr. 21

Voiceover ist ein Fachbegriff aus der Studiotechnik und
bezeichnet so viel wie das Übereinanderlegen verschiedener
Tonspuren. Wir wollen diesem Phänomen in einem
weiten Sinne nachgehen, damit spielen und so neuen
Klang- und Worträumen „auf die Spur“ kommen.

Wo verstärken sich Wort und Musik gegenseitig und wo
liegen deren jeweiligen Grenzen? Was vermag nur das
Wort, was in der Musik nicht erklingen kann und was kann
die Musik, das sich im Wort nicht sagen lässt? Schließlich:
Was heißt das für unsere Professionen als Pfarrer*in und
Kirchenmusiker*in? Indem wir Wort und Ton übereinanderlegen
nähern wir uns auch dem Gottesdienst als Klangraum
von Text und Musik.

Wer Lust hat, auch mit verschiedenen Stilen der Kirchenmusik zu experimentieren, Text und Musik übereinanderzulegen,
Grenzen und Unschärfen von Ton und Wort auszuloten, der ist
herzlich willkommen zu diesem Voiceover der Professionen und Stile.

Veranstaltet vom Pastoralkolleg Brandenburg (EKBO).

Für Teilnehmende aus dem Bereich des Pastoralkolleg
Niedersachsen stehen drei Plätze zur Verfügung.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Mittwoch um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Update Systematische Theologie

Leitung:
PD Dr. Folkert Fendler

Expertise:
Hermann Buß
Dr. Ralph Charbonnier
Prof. Dr. Gregor Etzelmüller
Volkmar Keil
Dr. Katharina Opalka

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 22

Wie hat sich die Systematische Theologie in den zurückliegenden
Jahren entwickelt? Welches sind die derzeit relevanten
Fragestellungen und welche Antwortperspektiven ergeben
sich? Überblicksartig, aber auch durch exemplarische
Tiefenbohrungen zur Spiritualität und zur Gesellschaft der
Singularitäten in systematisch-theologischer Perspektive,
wird das theologische Denken aufgefrischt.

In Workshops besteht über die eigentliche Thematik des
Kurses hinaus die Gelegenheit, über die Gemälde von
Hermann Buß in der Johanniskapelle des Klosters Loccum
mit dem Künstler selbst ins Gespräch zu kommen. Oder man
tauscht sich über pastoraltheologische Zugänge im Ausblick
auf den Ruhestand aus.

Es wird eine Seminargebühr von 30 € erhoben.

Das Kolleg beginnt am Dienstag (nach Pfingsten) um
15.00 Uhr und endet am Donnerstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Leitung:
Friedhelm Meiners
Annemarie Pultke
Dr. Joachim Schlör

Ort:
St. Jakob i. Ahrntal / Südtirol

Kolleg Nr. 23

Täglich finden sich Pfarrerinnen und Pfarrer in verschiedenen
Situationen mit unterschiedlichen Menschen wieder, in
denen ihre Leitungskompetenz in der Gemeinde gefragt
ist. Ehrenamtliche leitend zu begleiten und Hauptamtlichen
in angemessener Weise und der eigenen Persönlichkeit entsprechend
Vorgesetzte zu sein, ist eine Herausforderung.

Die Fortbildung gibt Raum, in Fallbesprechungen (nach
der Balint-Methode) und Theorieeinheiten das eigene
Leitungshandeln zu reflektieren und neue Entwicklungsmöglichkeiten
zu erschließen. Es wird in zwei parallelen Gruppen gearbeitet.
Gemeinsame halb- und ganztags Bergwanderungen in den Südtiroler Alpen vertiefen und ergänzen die Auseinandersetzung mit dem Thema.

Die Fortbildung findet in Zusammenarbeit mit der Diözese
Rottenburg-Stuttgart statt, sodass durch die Beteiligung
katholischer Kollegen die Perspektive noch einmal geweitet
wird.

Unterbringung erfolgt in der Pension Gruberhof
(Einzelzimmer, Halbpension). Zusätzlich zur gestaffelten
Eigenbeteiligung wird eine Seminargebühr von 150,00 €
erhoben.

Diese Fortbildung beginnt am Mittwoch um 7.00 Uhr mit
der Abfahrt mit dem VW Bus in Braunschweig (Zustieg
am Bahnhof Göttingen oder an der A7 möglich)
und endet am späten Mittwoch Abend in Braunschweig.

zur Anmeldung

Multiprofessionelle Arbeit im Sozialraum  

Leitung:
PD Dr. Folkert Fendler
Sabine Rösner
Inga Rohoff

Expertise:
Dr. Bernhard Felmberg
Bertold Höcker
Prof. Dr. Andreas Rauhut

Ort:
Dietrich-Bonhoeffer-Hotel, Berlin

Kolleg Nr. 24

Ist Kirche noch Mittelpunkt des städtischen oder dörflichen
Lebens? Wie kann Kirche als eine Akteurin im
Sozialraum ihrem Auftrag gerecht werden und zugleich die
Bedürfnisse der Menschen aufnehmen? Was sind Faktoren
gelingender Begegnung und Kooperation? Wie verhält sich
Sozialraumarbeit zur Kirchenentwicklung?

Pastor*innen und Diakon*innen erkunden gemeinsam
Projekte der Kirche im Sozialraum in Berlin und sprechen
mit Vertreter*innen des Kirchenkreises Berlin Stadtmitte,
der Stadtmission und der Theologischen Hochschule.
Ein zentraler Fokus liegt auf den Potentialen und dem
Miteinander der unterschiedlichen Berufsgruppen. Das
Kolleg wirft einen neugierigen Blick auf Modellprojekte
innerhalb einer stark entkirchlichten Großstadt, um Ideen
für die Zukunft der eigenen Praxis vor Ort zu gewinnen.

Eine Kooperation mit dem landeskirchlichen Referat für
Diakoninnen und Diakone und der Arbeitsstelle für
Personalberatung und Personalentwicklung, Hannover.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

in den mittleren Amtsjahren  

Leitung:
Michael Bornschein
Sissy Maibaum

Ort:
Pastoralkolleg im Kloster Drübeck

Kolleg Nr. 25

Diese Tage des gemeinsamen Lebens bieten Gelegenheit,
in klösterlicher Atmosphäre und geschwisterlicher
Gemeinschaft die vielfältigen Erfahrungen des Dienstes zu
reflektieren und neue Einsichten für die berufliche Zukunft
zu gewinnen.

In den Tagzeitengebeten und im Gespräch mit der Schrift,
im kollegialen Austausch und persönlicher Besinnung, im
Gehen und Verweilen im nahen Harz kann Wohltuendes
für Leib und Seele empfangen werden.

Veranstaltet vom Pastoralkolleg Drübeck (EKM). Für
Teilnehmende aus dem Bereich des Pastoralkollegs
Niedersachsen stehen drei Plätze zur Verfügung.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Mittwoch um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Aufbaukurs Bibliolog

Leitung:
Martina Rambusch-Nowak

Expertise:
Frank Muchlinsky

Ort:
Ev. Bildungshaus Rastede

Kolleg Nr. 26

Der Kurs legt den Schwerpunkt bibliologischer Erschließung
auf biblische Begegnungsgeschichten. Die Teilnehmenden
erlernen vielfältige Weisen, Begegnungen zwischen biblischen
Personen zu erkunden, zu gestalten und (neu) zu
inszenieren. Gerade biblische Konfliktgeschichten bieten
dafür viel Potential.

Biblische Akteure werden miteinander ins Gespräch
gebracht. Die Technik des Rollentauschs führt dazu, dass die
Sichtweise des Gegenübers besser verstanden wird. Selbst
Personen, die sich in den biblischen Geschichten niemals
begegnen, können ihre Sichtweisen direkt aufeinander
treffen lassen.

Das Kolleg eignet sich für diejenigen, die bereits einen
Grundkurs (mit Zertifikat) absolviert haben und ein
wenig Erfahrung mit der Methode sammeln konnten.
Der Aufbaukurs wird ebenfalls vom Bibliolog Netzwerk
zertifiziert.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Berufsbiographische Vergewisserung auf dem Weg

Leitung:
Dr. Claas Cordemann
Reina van Dieken

Ort:
Kloster Drübeck

Kolleg Nr. 27

Alle sieben Jahre, so wird gesagt, erneuert sich der menschliche
Organismus. Würde das stimmen, hieße das, dass wir
nach sieben Jahren im Pfarrberuf andere Menschen sind als
die, die wir zum Dienstantritt waren. Grund genug innezuhalten
und zu schauen: Wo stehe ich? Was habe ich von
meinem Beruf erwartet und wie stellt er sich mir jetzt dar?
Was macht mir Freude? Wo möchte ich mich noch einmal
„neu erfinden“?

Das berufsbiographische Kolleg richtet sich an die
Kolleg*innen, die seit sieben bis zehn Jahren im Pfarramt
sind. Es soll die Chance bieten, den Alltag zu unterbrechen,
sich geistlich zu vergewissern und neue Impulse
und Orientierung für den weiteren beruflichen Weg zu
bekommen. Der Kurs wird bestimmt sein von Bibelarbeiten,
kollegialer Beratung, Austausch über pastoraltheologische
Themen, Andachten und Freiräumen für das eigene
Nachdenken, Lesen, Sich-Bewegen.

Eine Empfehlung zum Schluss: Halten Sie sich bitte das
Wochenende nach dem Kolleg frei, so dass Sie diese Woche
noch etwas nachklingen lassen können.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Leitung:
Dennis Improda
Imke Schwarz

Expertise:
Dr. Andreas Mertin
Dr. Matthias Surall

Ort:
CVJM-Tagungshaus, Kassel

Kolleg Nr. 28

Alle fünf Jahre wieder: documenta in Kassel! Zum 15. Mal
das „Museum der 100 Tage“, die weltweit bedeutendste
Ausstellungsreihe für zeitgenössische Kunst. Gemeinsam
tauchen wir in diesem Kolleg in die Welt der documenta
fifteen ein – geführt, in der Gruppe und auf individuellen
Wegen.

Zum ersten Mal wird die documenta von einem
Künstler*innenkollektiv kuratiert: „ruangrupa“ heißt die
Gruppe aus Jakarta. Ihr Konzept, basierend auf den Ideen
und Werten von „lumbung“ (indonesischer Begriff für eine
gemeinwohlorientiert genutzte Reisscheune), soll ebenso
Gegenstand unserer Streifzüge sein wie auch die Geschichte
der documenta und die aktuellen Begleitausstellungen in
Kasseler Kirchen.

Das Kolleg beginnt am Montag um 11.00 Uhr und endet
am Donnerstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Konfrontation mit dem Ungewöhnlichen

Leitung:
Martina Rambusch-Nowak

Referent:
Mario Dirks

Ort:
Ev. Bildungshaus Rastede

Kolleg Nr. 25

In diesem Kolleg werden Bilder entstehen, die abseits der alltäglichen Fotografie liegen. Inspiriert vom Künstler Erwin Wurm und seinen „One
minute sculptures“ wird der Fotograf Mario Dirks gemeinsam mit den Teilnehmenden durch Formreduzierung und materiellen Minimalismus Fotos erschaffen, die neben theologischen Themen und biblischen Gestalten teilweise auch Alltagsprobleme behandeln. Wie stelle ich mich
in der Öffentlichkeit dar? Wie sehen mich die anderen? Wofür schäme ich mich? Welche Wirkung hat meine Körperhaltung auf mich und andere?

Objekte und Gegenstände werden zweckentfremdet und der menschliche Körper wird zum künstlerischen Medium. Dadurch entstehen Bedeutungsverschiebungen, die den Betrachter nicht nur verwirren, sondern teilweise auch schmunzeln lassen und neue Zugänge auch zu biblischen Erzählungen eröffnen.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Ein Einführungskurs

Leitung:
Martina Rambusch-Nowak

Expertise:
Astrid Thiele-Petersen

Ort:
Ev. Bildungshaus Rastede

Kolleg Nr. 30

Bibliotanz® bedeutet, biblische Texte im Tanz zu erleben.
Über den Weg der tänzerischen Improvisation werden
Bibeltexte mit eigenen Lebenserfahrungen verknüpft.
Bibliotanz® ist getanzte Bibelauslegung. In diesem
Einführungskurs erleben Sie einen individuellen Zugang
zu verschiedenen Bibeltexten. Inspiriert von biblischen
Figuren und Motiven tanzen Sie mit dem eigenen
Bewegungsrepertoire und machen dabei Erfahrungen mit
dem Bibeltext und sich selbst.

Sie lernen die Methoden von Bibliotanz® kennen:
Körperarbeit, Bewegungsübungen, Tanztraining zur
Erweiterung des individuellen Bewegungsrepertoires, freie
Tanzimprovisationen und Reflexion. Es ist keine tänzerische
Vorerfahrung nötig, aber die Bereitschaft, sich auf körperorientiertes
Arbeiten einzulassen.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Freitag um 13.00 Uhr.

Literaturtipp: Astrid Thiele-Petersen, Bibliotanz® – Biblische
Texte im Tanz erleben

zur Anmeldung

Zeit für mich und für ein Thema                                     

Leitung:
Imke Schwarz

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 31

„Ich will schon so lange…“
„Man sollte mal…“
„Schön, wenn dafür Zeit wäre…“

In Loccum bekommen Sie die Zeit – für Ihr persönliches
Projekt. Ob Sie einen Vortrag vorbereiten oder sich in Ihre
neue Kamera einarbeiten, ob Sie Wanderungen unternehmen
oder Dostojewski lesen möchten – Sie sind mit
Ihrem Vorhaben herzlich willkommen. Wir schaffen einen
geistlichen Rahmen für Ihr Projekt und organisieren unter
den Teilnehmenden, die es möchten, einen kollegialen
Austausch.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Eine Zwischenbilanz auf der Schwelle  

Leitung:
Susanne Kruse-Joost
Christian Stasch

Expertise:
Dr. Silke Harms

Ort:
Kloster Amelungsborn (03. – 04. Sept.)
Baumhaushotel Solling (04. – 05. Sept.)
Kloster Bursfelde (05. – 08. Sept.)

Kolleg Nr. 32

Dieses berufsbiographische Unterwegs-Kolleg hat die letzten
10 Dienstjahre als Gestaltungs- und Möglichkeitsraum
zum Inhalt. Dies geschieht im Rück- und Ausblick: Wo
komme ich her? Was hat mich geprägt? Was ist (noch)
offen? Was ist jetzt „dran“? Was brauche und was will
ich jetzt?

Diese und weitere Aspekte des beruflichen und persönlichen
Lebens werden im kollegialen Miteinander (max. 12
Teilnehmende) erschlossen: in den Klöstern Amelungsborn
und Bursfelde sowie auf einem zweitägigen Pilgerweg im
Hochsolling (Etappenlängen 15 bzw. 20 km). Elemente der
Kursgestaltung sind, neben den klösterlichen Gebeten und
der Arbeit an biblischen Texten, Körperarbeit und (Klein-)
Gruppenarbeit sowie das Angebot kollegialer Beratung.

Kolleg für Pastorinnen und Pastoren im 56. und
57. Lebensjahr.

Mitgebracht werden muss die Bereitschaft, sich auf längere
Wegstrecken sowie einmal (04.09.) auf ein Zweibettzimmer
einzulassen.

Das Kolleg beginnt am Samstag um 14.00 Uhr (Treffen in
Bursfelde, dann Transfer) und endet am Donnerstag um
13.00 Uhr.

zur Anmeldung

in den mittleren Amtsjahren  

Leitung:
Michael Bornschein
Sissy Maibaum

Ort:
Pastoralkolleg im Kloster Drübeck

Kolleg Nr. 33

Diese Tage des gemeinsamen Lebens bieten Gelegenheit,
in klösterlicher Atmosphäre und geschwisterlicher
Gemeinschaft die vielfältigen Erfahrungen des Dienstes zu
reflektieren und neue Einsichten für die berufliche Zukunft
zu gewinnen.

In den Tagzeitengebeten und im Gespräch mit der Schrift,
im kollegialen Austausch und persönlicher Besinnung, im
Gehen und Verweilen im nahen Harz kann Wohltuendes
für Leib und Seele empfangen werden.

Veranstaltet vom Pastoralkolleg Drübeck (EKM). Für
Teilnehmende aus dem Bereich des Pastoralkollegs
Niedersachsen stehen drei Plätze zur Verfügung.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Mittwoch um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Buchvorstellung

Leitung:
PD Dr. Folkert Fendler

Expertise:
Dr. Ulrich Lincoln

Ort:
Internet

Kolleg Nr. 34

Was hat die christliche Theologie mit menschlichen
Gewalterfahrungen zu tun? Wie versteht Theologie die
Gewalt und wie spricht sie über sie? Zahlreiche aktuelle
Debatten in Kirche und Gesellschaft, etwa zur sexualisierten
Gewalt, zur Friedensethik oder zur Identitätsund
Erinnerungspolitik, zeigen, dass eine Klärung des
Gewaltbegriffs auch für die Kirche von großer Relevanz ist.

In dem Buch „Prekäre Geschöpflichkeit. Beiträge zum theologischen
Gewaltdiskurs“ (2021) macht Ulrich Lincoln sich
auf den Weg, diese Themen mit theologischen Mitteln zu
bearbeiten. Dabei geht es vorrangig nicht um die ethischen
Fragen, die üblicherweise zuerst gestellt werden:
Wie können wir Gewalt verhindern? Und wie hilft dabei
der christliche Glaube? Das Buch geht vielmehr davon aus,
dass Gewalt unhintergehbar ist und deshalb überhaupt erst
einmal verstanden werden muss. Hierzu werden systematisch-
theologische und exegetische Überlegungen mit sozialwissenschaftlichen
und philosophischen Gewalttheorien
ins Gespräch gebracht.

Das digitale Kolleg beginnt am Donnerstag um 17.00 Uhr und endet
um 20.00 Uhr.

zur Anmeldung

Gastdienste und andere Möglichkeiten

Leitung:
PD Dr. Folkert Fendler

Expertise:
Volkmar Keil
Dr. Ralph Charbonnier

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 35

Im Projekt „Gastdienste“ werden Pastorinnen und Pastoren
vermittelt, die bereit sind, auch im Ruhestand für eine
befristete Zeit Dienste in Gemeinden zu übernehmen. Als
Ruheständler kurzzeitig den aktiven Dienst wieder aufzunehmen,
ist einerseits eine dankbare Aufgabe, stellt
andrerseits auch vor Herausforderungen. Die Entwicklung
in Kirche, Gemeinde und Theologie ist ebenso weitergegangen
wie die der Gesellschaft insgesamt und des Medienund
Kommunikationsverhaltens.

Das Kolleg dient der Reflexion der Chancen und
Herausforderungen, die eine Tätigkeit im Ruhestand
mit sich bringt. Es richtet sich an Ruheständlerinnen und
Ruheständler, die schon Gastdienste gemacht haben, aber
auch an solche, die sich für die Gastdienstthematik oder
andere Tätigkeitsmöglichkeiten in der Kirche interessieren.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Dienstag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Ikonenschreibkurs für Anfänger: „Christus Pantokrator“

Leitung:
Martina Rambusch-Nowak

Expertise:
Ursula Räke

Ort:
Ev. Bildungshaus Rastede

Kolleg Nr. 36

Die Ikonenmalerei wurde in Klöstern bewahrt. Nur in diesen
geschützten Orten war es Nonnen und Mönchen vorbehalten,
diese Kunst zu erlernen und zu pflegen. Deshalb ist
ihr eine gewisse Ursprünglichkeit eigen.

Ikonen werden nicht auf beliebige Art und Weise gemalt.
Sie sind vielmehr im Einklang mit der jahrhundertelangen
Erfahrung der Ikonenmaler zu „schreiben“, wie der orthodoxe
Fachausdruck lautet. Sie sind kein normales Porträt,
das jeder fertigen kann. Es bedarf besonderen Feinsinns,
des Glaubens und des Verständnisses, um eine Ikone herzustellen.
Für diesen Kurs werden keine Vorkenntnisse
vorausgesetzt. Unter Anleitung erlernen Sie die einzelnen
Arbeitsschritte und fertigen Ihre erste Christus-Ikone.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Langzeitfortbildung 2022-2023

1. Woche: 19. - 23.09.2022
Loccum

2. Woche: 17. - 21.04.2023
Ratzeburg

3. Woche: 18. - 22.09.2023
Hamburg

Leitung:
PD Dr. Folkert Fendler
Anne Gidion
Oliver Vorwald

Expertise:
Susanne Niemeyer
Inge Herrmann
Elisabeth Rabe-Winnen
Andreas Hülsemann

Kolleg Nr. 37

Diese Fortbildung in drei Modulen wendet sich an journalistisch
interessierte Kolleginnen und Kollegen im Verkündigungsdienst.
Gefragt ist Lust am kreativen Schreiben,
am Sprechen im Radio und an einer Dramaturgie, die sich
am Hören orientiert.

Der erste Kurs trainiert das Schreiben fürs Sprechen.
Neben homiletischen Übungen zur „kleinen Form“ stehen
Werkstätten zum journalistischen und kreativen Schreiben
im Mittelpunkt.

Der zweite Kurs übt das Sprechen am Mikrofon: Wie bereite
ich mich vor? Wie wird aus meinem geschriebenen Text ein
gesprochener? In der Radiowerkstatt entstehen Beiträge
mit Einspielungen (O-Töne, Musik, u.a.). Außerdem ist eine
Exkursion in ein NDR-Hörfunkstudio geplant.

Im dritten Kurs entwerfen wir einen Radiogottesdienst. Ziel
ist ein „Drehbuch für die Ohren“. Bei der Arbeit an Sprache,
Konzeption und Klang stehen die Bedingungen des Mediums
Radio im Vordergrund. – Diese Langzeitfortbildung ist nur
als Ganze buchbar.

Eine Kooperation mit dem Pastoralkolleg der Nordkirche
und der Evangelischen Kirche im NDR.

Die Kurswochen beginnen jeweils am Montag um
15.00 Uhr und enden am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Leitung:
Sr. Reinhild von Bibra
Melanie Pfeiffer
Stephan Remmel
Sr. Adelheid Wenzelmann

Ort:
Kloster Wülfinghausen

Kolleg Nr. 38

Dieses Kolleg verbindet Dynamik und Ruhe, Bewegung und
Stille, Reitstall und Kloster.

Der klösterliche Gebetsrhythmus bildet den äußeren
Rahmen. Durch den Kontakt mit dem Pferd kann man zu
sich selber finden und inneren Bewegungen auf die Spur
kommen: Führen und loslassen, sich anvertrauen und tragen
lassen, die Aufmerksamkeit schärfen, Angst wahrnehmen
und damit umgehen lernen -  und bei alledem auch
einfach Natur und Stille genießen sowie Zeit zum Beten
und für sich haben.

Teilnehmende an Reiterexerzitien berichten u.a. davon, wie
ihnen durch das Reiten alltägliche Verhaltensmuster deutlich
wurden und wie es ihnen half, Denk-Verspannungen
zu lösen.

Das erfahrene Team des Klosters Wülfinghausen, ein Reitlehrer
und eine Trainer-Assistentin führen durch diese Tage.
Die Teilnahme ist mit und ohne Reit-Kenntnissen möglich.

Es wird eine zusätzliche Seminargebühr in Höhe von 100,- €
erhoben.

Der Kurs für Pastor*innen und Diakon*innen beginnt am
Dienstag bereits um 12.00 Uhr und endet am Samstag um
13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Ein Fest

Leitung:

PD Dr. Folkert Fendler
Dr. Claas Cordemann

Festredner:
Dr. Johann Hinrich Claussen

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 39

Haben Sie Lust, mit uns zu feiern?

Im Jahr 1947 hat das Pastoralkolleg seine Arbeit aufgenommen.
1971 wurde die Fortbildung in den ersten Amtsjahren
(FEA) gegründet. Aus Anlass dieses 75- bzw. 50jährigen
Bestehens laden das Pastoralkolleg Niedersachsen und die
FEA zu einer gemeinsamen Jubiläumsfeier ein.

Der festliche Nachmittag und Abend beginnt mit einer
Andacht in der Kapelle der Tagungsstätte. Anschließend
folgt ein 75-minütiger Spaziergang, der Stationen der
Arbeit der beiden Institutionen erlebbar macht. Nach
einer Stärkung und einem kurzen historischen Überblick
über die Arbeit der Fortbildungseinrichtungen hält der
Kulturbeauftragte der EKD, Johann Hinrich Claussen, den
Festvortrag. Alle Gäste sind anschließend ins Restaurant
„Vier Jahreszeiten“ eingeladen. Optional kann im Anschluss
in der Tagungsstätte übernachtet werden.

Das Fest beginnt am Freitag um 13.00 Uhr und endet tief
in der Nacht oder nach dem Frühstück des Samstag.

zur Anmeldung

Wort Gottes mediengerecht

Leitung:
Marianne Gorka
Elisabeth Rabe-Winnen

Ort:
Michaeliskloster Hildesheim

Kolleg Nr. 40

Die gegenwärtige Medienvielfalt birgt Chancen, über
verschiedene Kanäle von Gott zu reden. Zugleich hat
jedes Medium seine eigenen Gesetze. Wie verändert es
mein Reden von Gott, wenn ich auf der Kanzel direkt zu
Menschen spreche, im Studio vor einem Mikrofon sitze oder
einen Zoomgottesdienst feiere? Jedes Medium verlangt
den Predigenden etwas anderes ab.

In diesem Kurs werden wir exemplarisch Texte für verschiedene
„Sende-Kanäle“ entwerfen und über die jeweiligen
Regeln, Möglichkeiten und Grenzen des Verkündigens
diskutieren und sie selber ausprobieren.

Eine Kooperation mit dem Zentrum für Gottesdienst und
Kirchenmusik Michaeliskloster Hildesheim.

Das Kolleg beginnt am Dienstag um 11.00 Uhr und endet
am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Soziale Medien in der Kirchengemeinde einsetzen

Leitung:
Christian Nickel
Imke Schwarz

Expertise:
Maximilian Bode
Theresa Brückner
Elske Gödeke
Julia Grote
Lea Nickel
Benjamin Simon-Hinkelmann
PD Dr. Frederike van Oorschot

Ort:
St. Ansgar-Haus, Hamburg

Kolleg Nr. 41

Die Pastorin betet täglich auf Facebook. Der YouTube-Kanal
der Kirchengemeinde verzeichnet viele Klicks. Der Diakon
postet die Konfirmandenaktion auf Instagram.

In etlichen Kirchengemeinden ist die Präsenz in den Sozialen
Medien inzwischen fester Bestandteil der Kommunikation.
Andere suchen noch ihren Weg im Umgang mit diesen
Formen.

Dieses Kolleg reflektiert den Einsatz von „social media“
in der Kirchengemeinde. Theologische Aspekte werden
diskutiert, Projekte vorgestellt und es besteht die
Möglichkeit, in einer Beratung ein eigenes Konzept für
die Kirchengemeinde (weiter) zu entwickeln. Exkursionen
in Hamburg zum Thema runden das Programm ab.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Berufsbiografische Vergewisserung auf dem Weg

Leitung:
PD Dr. Folkert Fendler
Claudia Panhorst

Ort:
CVJM-Gästehaus Victoria, Borkum

Kolleg 42

Warum habe ich seinerzeit den Pfarrberuf ergriffen? Welche Motivationen und Ideale leiteten mich dabei? Würde ich den Beruf wieder ergreifen? Was leitet und trägt mich heute? Welche Erfahrungen in diesem Beruf haben mich bisher geprägt? Wo stehe ich im Augenblick und wohin wird mein weiterer Weg gehen?

Diese und ähnliche Fragen haben Raum während der „Inseltage“. Das berufsbiographisch orientierte Kolleg bietet die Chance, für zehn Tage aus dem beruflichen Alltag herauszutreten, sich geistlich zu vergewissern und neue Impulse und Orientierung für den eigenen beruflichen Weg zu bekommen. Der Kurs wird bestimmt sein von Bibelarbeiten, kollegialer Beratung, Austausch über pastoraltheologische Themen, Andachten und Freiräumen für das eigene Nachdenken, Lesen, Sich-Bewegen…

Das Kolleg richtet sich an Pastor*innen in der Mitte der Amtszeit. Ihre Warum habe ich seinerzeit den Pfarrberuf ergriffen?
Welche Motivationen und Ideale leiteten mich dabei?
Würde ich den Beruf wieder ergreifen? Was leitet und
trägt mich heute? Welche Erfahrungen in diesem Beruf
haben mich bisher geprägt? Wo stehe ich im Augenblick
und wohin wird mein weiterer Weg gehen?

Diese und ähnliche Fragen haben Raum während der
„Inseltage“. Das berufsbiographisch orientierte Kolleg
bietet die Chance, für zehn Tage aus dem beruflichen
Alltag herauszutreten, sich geistlich zu vergewissern und
neue Impulse und Orientierung für den eigenen beruflichen
Weg zu bekommen. Der Kurs wird bestimmt sein
von Bibelarbeiten, kollegialer Beratung, Austausch über
pastoraltheologische Themen, Andachten und Freiräumen
für das eigene Nachdenken, Lesen, Sich-Bewegen…

Das Kolleg richtet sich an Pastor*innen in der Mitte der
Amtszeit. Ihre Ordination liegt mindestens 12 Jahre zurück,
der Ruhestand ist noch nicht in Sicht.

Der Kurs beginnt am Donnerstag und endet am Freitag
der Folgewoche. Die Uhrzeiten werden bekannt gegeben,
sobald der Fährplan vorliegt.

zur Anmeldung

Treffen der Kirchenkreis- bzw. Propsteibeauftragten

Leitung:
Imke Schwarz
Christian Stasch

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 43

Einmal im Jahr kommen Interessierte an der Pfarrer*innenund
Diakon*innenfortbildung in Loccum zusammen, um
gemeinsam mit der Studienleitung des Pastoralkollegs
Fragen des Profils, der Organisation und der inhaltlichen
Ausrichtung zu diskutieren. Neben exemplarischer
Themenentwicklung steht in der Regel ein aktueller
Arbeitsschwerpunkt im Mittelpunkt, der einige Wochen
vorher festgelegt wird.

Eine offene Anmeldung zu diesem Kolleg ist nicht möglich.
Der Teilnehmerkreis des Netzwerks besteht aus
Vertreter*innen der Kirchenkreis- bzw. Propsteikonvente,
die durch ihren Konvent für die Beratung des Pastoralkollegs
eigens beauftragt wurden. Wer bisher schon zu diesem
Kreis gehörte, erhält eine persönliche Einladung zu diesem
Netzwerktreffen. Da viele Propsteien und Konvente bisher
nicht vertreten sind, laden wir auf diesem Wege interessierte
Personen ein, sich ein entsprechendes Mandat ihres
Konventes zu holen und sich dann beim Pastoralkolleg zu
melden.

Das Treffen beginnt am Donnerstag um 11.00 Uhr und
endet am Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Das Verhältnis von Kirche und Staat erforschen und gestalten

Leitung:
Maike Rauchstein
Martin Zerrath

Expertise:
Prof. Dr. Silke Petersen
Dr. Hartwig von Schubert

Ort:
Pastoralkolleg Ratzeburg

Kolleg Nr. 44

Der Staat ist von allerlei Krisen betroffen: dem Streit um
die Coronapolitik der Bundesregierung, dem Misstrauen
gegenüber den politischen Altparteien, dem wachsenden
Rechtspopulismus und vielem mehr.

Auch in Kirchengemeinden finden diese Krisen Resonanz.
Für Pastor*innen ist mit Blick auf den Staat aber nicht nur ein
reflektiertes Urteil wichtig, sondern auch der gute Kontakt
zu seinen Vertreter*innen vor Ort (Bürgermeister*in, Polizei,
Schulleitung etc.)

Wie stellen wir uns als Theolog*innen zum Staat? Wo identifizieren
wir uns mit ihm, wo nicht? Im Kurs geben wir diesen
Fragen Raum. Dazu setzen wir uns zunächst mit den (mitunter
überraschenden) Vorschlägen des Neuen Testaments auseinander.
Wir diskutieren Wege der christlichen Friedensethik in
der Gegenwart. Mit der Kriminalkommissarin und Theologin
Maike Rauchstein kommen wir über Nähe und Ferne von
Talar und Uniform ins Gespräch. Ziel des Kurses sind frische
Impulse für die Praxis: Wie reden und handeln wir heute in
Anbetracht einer Gewalt, „die das Schwert nicht umsonst
trägt“ (Röm 13,4)?

Ein Kurs des Pastoralkollegs Ratzeburg (Nordkirche).
Für Teilnehmende aus dem Bereich des Pastoralkollegs
Niedersachsen stehen drei Plätze zur Verfügung.

Der Kurs beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet am
Freitag um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Leitung:
Christian Stasch

Expertise:
Manfred Büsing
Sandra Deike

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 45

Enttäuschung, Elend, Einsamkeit, aber auch Wohlgefühl
und Lust – all das ist dem Tango Argentino in die Wiege
gelegt.

In diesem experimentellen Kolleg geht es um Improvisation
und einfache Schrittfolgen, Achtsamkeit für das Gegenüber,
Führen und Geführtwerden, kaum merkbare und doch
wirksame Impulse - und dabei um das Miteinander von
Melancholie und Eleganz.

Dem werden biblische und theologische Impulse u.a. zu
Trauer und Trauerbewältigung an die Seite gestellt. Die
eigene Gemeinde-, Gottesdienst- und Seelsorgepraxis
kommt mit ins Spiel.

Getanzt wird in immer wieder neuen Konstellationen
(allein/zu zweit/Gruppe). Teilnahme ist also für jeden und
jede individuell möglich. Vorerfahrung im Tanz ist nicht
erforderlich - vielmehr die Bereitschaft, sich auf „Bewegt-
Bewegendes“ einzulassen.

Das Kolleg beginnt Montag um 15.00 Uhr und endet
Mittwoch um 13.00 Uhr.

zur Anmeldung

Predigen in der Advents- und Weihnachtszeit

Leitung:
Christian Stasch

Ort:
Pastoralkolleg Niedersachsen, Loccum

Kolleg Nr. 46

Der Weihnachtskurs des Pastoralkollegs mit viel Zeit für das Schreiben eigener AdventNicht nur das Weihnachtsfest ist (innerhalb wie außerhalb
der Kirche) ein Klassiker, auch dieses Kursformat des
Pastoralkollegs hat sich schon über einige Jahre hinweg
bewährt. Und da die Advents- und Weihnachtszeit mit
besonderen Erwartungen verknüpft ist, gilt dies auch für
die Predigtarbeit. Wie also lässt sich, was „sich zu der
Zeit begab“, so sagen, dass es seine Wirkung für heute
entfalten kann?

Dabei will diese Gottesdienst- und Predigtwerkstatt
wieder behilflich sein. Homiletische Impulse dienen der
Erarbeitung von Predigten für Advent, Weihnachten und
Jahreswechsel. In Kleingruppen stellen die Teilnehmenden
ihre Predigtskizzen vor. Das gemeinsame Singen von
alten und neuen Advents- und Weihnachtsliedern und
der Austausch von erprobten Ideen kommen hinzu, zum
innerlichen „Ankommen“ im Advent.

Ziel ist es, am Ende drei Predigten oder Predigtskizzen im
Gepäck zu haben und etwas entlasteter in die Adventszeit
gehen zu können.

Das Kolleg beginnt am Montag um 15.00 Uhr und endet
am Freitag gegen 10.00 Uhr.

zur Anmeldung

Ist die Sünde noch zu retten?

Leitung:
Christian Egts
Dr. Thomas Ehlert

Expertise:
Prof. Dr. Martin Laube

Ort:
Haus Germania, Wangerooge

Kolleg Nr. 47

Der Begriff „Sünde“ sagt vielen Menschen heute nichts
mehr. Zwischen seiner Banalisierung und Moralisierung
sehen sich Predigende in der Beschäftigung mit dem
Sündenbegriff auf verlorenem Posten.

Der Systematiker Klaas Huizing fordert daher: „Schluss mit
Sünde“. Der Begriff solle in einer „neuen Reformation“
im Horizont der „Scham“ neu gedacht werden. Ob dieser
Vorschlag mit Luthers Forderung verbunden werden kann,
wir Menschen müssten „große, starke, kräftige, fröhliche
Sünder werden“, ist eine von vielen Fragen, die sich stellen.

In dieser Woche soll mit Blick auf Bibel, Kirchengeschichte,
Systematik und Homiletik ein tragfähiger Sündenbegriff
erarbeitet und für die Gegenwart fruchtbar gemacht
werden.

Der Tagesablauf wird geprägt von Morgen- und Abendandachten
in der Inselkirche, von Textarbeit, homiletischen
Annäherungen und Diskussionen.

Das Kolleg findet von Montag bis Samstag statt. Die Zeiten
werden bekannt gegeben, sobald der Fährplan vorliegt.

zur Anmeldung